Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.150,03
    +17,18 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.178,01
    +4,03 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,67 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.943,90
    -2,80 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0018 (-0,1631%)
     
  • BTC-EUR

    21.545,21
    +231,16 (+1,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    526,66
    +9,65 (+1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,38
    -1,63 (-2,01%)
     
  • MDAX

    29.075,86
    +285,46 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.203,45
    -0,19 (-0,01%)
     
  • SDAX

    13.303,15
    +69,75 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.382,56
    +19,81 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.765,15
    +4,04 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    7.097,21
    +1,22 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,30 (+0,95%)
     

Sam Bankman-Fried bot Geldgebern 20 Prozent Zinsen, um sein Krypto-Imperium 2018 vor einer Krise zu retten

Sam Bankman-Fried - Copyright: Miami Herald/Getty Images
Sam Bankman-Fried - Copyright: Miami Herald/Getty Images

FTX-Mitgründer Sam Bankman-Fried versprach potenziellen Geldgebern schon während einer Krise im Jahr 2018 Renditen von bis zu 20 Prozent. Damals versuchte er, sein Krypto-Imperium vor einer früheren Krise zu retten, das berichtet das "Wall Street Journal" (WSJ). Der Zeitung zufolge gab es bei Alameda Research, dem Schwesterunternehmen der insolventen Krypto-Börse FTX, schon Jahre vor dem Zusammenbruch des Unternehmens Ende 2022 Probleme.

Unter Berufung auf anonyme Quellen berichtet das Blatt, dass Alameda bereits im Jahr 2018 in Schwierigkeiten gewesen sei. Der Krypto-Hedgefonds musste gerettet werden, nachdem sein Algorithmus für den automatisiertes Trading aufgrund einer Reihe von ungenauen Entscheidungen Verluste einfuhr, so das "WSJ".

Das Problem, so der Bericht, veranlasste Bankman-Fried, zusätzliche Kredite zu suchen, um Alameda am Laufen zu halten. Laut dem "WSJ" versprach er dabei jährliche Zinsen von bis zu 20 Prozent im Austausch für Bargeld- oder Krypto-Kredite, nannte aber kaum Einzelheiten. Alameda überstand diese Krise und Bankman-Fried gründete Mitte 2019 FTX.

Bankman-Fried unter anderem wegen Betrugs angeklagt

Beide scheiterten Ende 2022 spektakulär, nachdem sie Milliarden verloren hatten. In Folge des Zusammenbruchs wurden rechtliche Schritte gegen Bankman-Fried und andere Beteiligte eingeleitet. Ihnen wurde vorgeworfen, FTX und Alameda hätten Kundengelder missbraucht. Bankman-Fried wird sich am 3. Januar vor Gericht verantworten müssen, um sich zu den Vorwürfen im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch zu äußern.

Es wird erwartet, dass er sich auf einen Vergleich einlässt, nachdem er in acht Punkten strafrechtlich angeklagt wurde. Die Anklage lautet unter anderem Betrug, weil er FTX-Gelder angeblich zur Unterstützung von Alameda, zum Kauf von Immobilien und zur Finanzierung von politischen Spenden in Millionenhöhe verwendet hat.

Seine Opfer seien Kreditgeber und Kunden von FTX gewesen, so die Staatsanwaltschaft, die ihm vorwirft, sich die Gelder durch Täuschung gesichert zu haben. Seine ehemaligen Mitarbeiter haben sich bereits auf Geständnisse eingelassen.

Ehemalige Alameda-Geschäftsführerin bekannte sich in sieben Anklagepunkten schuldig

Die ehemalige Alameda-Geschäftsführerin Caroline Ellison bekannte sich in sieben Anklagepunkten schuldig, FTX-Mitbegründer Gary Wang in vier Anklagepunkten. Beide kooperieren nun mit der Staatsanwaltschaft.

FTX beantragte am 11. November Konkursschutz, nachdem das Unternehmen zusammengebrochen war und Kundeneinlagen in Milliardenhöhe verloren hatte. Bankman-Fried trat noch am selben Tag als CEO zurück. Vertreter von Bankman-Fried reagierten nicht sofort auf eine Anfrage von Insider, die außerhalb der normalen Arbeitszeiten gestellt wurde.

Dieser Artikel wurde von Steffen Bosse aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.