Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    18.044,13
    -221,55 (-1,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.850,98
    -84,52 (-1,71%)
     
  • Dow Jones 30

    38.647,10
    -65,11 (-0,17%)
     
  • Gold

    2.346,70
    +28,70 (+1,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0688
    -0,0054 (-0,50%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.663,78
    -717,30 (-1,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.426,28
    +8,40 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    78,92
    +0,30 (+0,38%)
     
  • MDAX

    25.804,94
    -270,17 (-1,04%)
     
  • TecDAX

    3.372,31
    -28,26 (-0,83%)
     
  • SDAX

    14.425,86
    -197,43 (-1,35%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.157,74
    -5,93 (-0,07%)
     
  • CAC 40

    7.525,75
    -182,27 (-2,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.667,56
    +59,12 (+0,34%)
     

Salman Rushdie erstmals nach Messerattacke aufgetreten

New York (dpa) - Der britisch-indische Autor Salman Rushdie (75) hat bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit der Messerattacke im vergangenen Sommer eine Auszeichnung des Autorenverbands PEN America entgegengenommen. «Es ist schön, wieder zurück zu sein - im Gegensatz dazu, nicht zurückzukommen, was auch eine Option gewesen wäre», sagte Rushdie bei der Gala am Donnerstagabend in New York Medienberichten zufolge. «Ich bin sehr froh, dass die Würfel so gefallen sind.»

Rushdie war Mitte August bei einer Veranstaltung im US-Bundesstaat New York von einem Mann angegriffen und schwer verletzt worden - er ist seitdem auf einem Auge blind. Der Autor wird seit Jahrzehnten von religiösen Fanatikern verfolgt. Wegen des Romans «Die satanischen Verse» rief der damalige iranische Revolutionsführer Ajatollah Chomeini im Jahr 1989 dazu auf, den Schriftsteller zu töten.

Bei der Gala des Autorenverbands PEN America wurde Rushdie für seinen Mut ausgezeichnet. «Ich dachte, wenn es eine gute Gelegenheit für einen Wiedereinstieg gibt, dann ist es diese - Teil der Bücherwelt zu sein, des Kampfes gegen Zensur und für Menschenrechte», sagte der Schriftsteller, dessen jüngster Roman «Victory City» im April erschien.