Deutsche Märkte geschlossen

Corona-Wirbel! Nationalspieler rudert zurück

·Lesedauer: 2 Min.
Corona-Wirbel! Nationalspieler rudert zurück
Corona-Wirbel! Nationalspieler rudert zurück

Der umstrittene Basketballprofi Joshiko Saibou hat sich nach der viel kritisierten Nominierung für die deutsche Nationalmannschaft mit einem Video zu Wort gemeldet und sich für sein Verhalten im Vorjahr entschuldigt.

"Mir ist wichtig zu sagen, dass ich die Existenz von Corona nicht bezweifle und nie angezweifelt habe", sagte der 31-Jährige in einer Botschaft, die der Deutsche Basketball Bund (DBB) bei Twitter veröffentlichte.

Saibou nahm an Corona-Demonstrationen teil

Saibou war im Vorjahr nach der Teilnahme an einer Großdemonstration in Berlin gegen die Anti-Coronamaßnahmen von Bundesligist Telekom Baskets Bonn entlassen worden und hatte den Schritt als "Schlag ins Gesicht der Meinungsfreiheit" bezeichnet. Später einigten sich nach einem Rechtsstreit beide Parteien außergerichtlich.

Dass Bundestrainer Henrik Rödl den Profi von Champagne Basket Reims/Frankreich für den Supercup am Wochenende in Hamburg nominierte, hatte zuletzt für heftige Reaktionen gesorgt. Nun nahm Saibou aus seinem Hotelzimmer Stellung.

"Wofür ich absolut einstehe sind letztendlich die gleichen Werte, für die auch der DBB einsteht. Respekt, Toleranz, Freiheit, Offenheit. Dafür stehe ich jeden Tag meines Lebens ein", sagte Saibou. Er stelle sich gegen "Diskriminierung, Hass, Gewalt. Und das war auch schon immer so."

Saibou entschuldigt sich

Bei allen, "die sich von meinen Handlungen und Aussagen verletzt gefühlt haben", wolle er sich "entschuldigen und auch sagen, dass es absolut nicht meine Intention war. Ich weiß, dass ich Worte öfter überspitzt formuliert habe. Im Nachhinein hätte ich Worte sicher anders gewählt." Das Video sei da, um "damit aufzuräumen".

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Er habe an zwei Demonstrationen teilgenommen, "da ich nicht immer mit allen Maßnahmen der Regierung bezüglich der Pandemie einverstanden war. Leider gab es bei den Demos auch verschiedene Extremisten, die den Rahmen für sich genutzt haben", sagte Saibou: "Allerdings weiß jeder, der mich kennt, dass in meinem Leben absolut kein Platz für diskriminierendes Gedankengut ist. Egal ob Rassismus, Antisemitismus, Homophobie, Sexismus."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.