Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.171,45
    +34,20 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.473,21
    +5,61 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    29.384,95
    +121,47 (+0,42%)
     
  • Gold

    1.831,60
    -40,80 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1827
    -0,0035 (-0,30%)
     
  • BTC-EUR

    15.367,72
    -185,35 (-1,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    358,39
    -3,04 (-0,84%)
     
  • Öl (Brent)

    42,94
    +0,52 (+1,23%)
     
  • MDAX

    29.075,24
    +76,77 (+0,26%)
     
  • TecDAX

    3.064,50
    -1,85 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.568,06
    +117,50 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    25.527,37
    -106,93 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    6.347,71
    -3,74 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    5.508,30
    +12,41 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.824,48
    -30,49 (-0,26%)
     

Sachsen beginnt mit Bau eines Zaunes um Schweinepest-Sperrzone

·Lesedauer: 1 Min.

KRAUSCHWITZ (dpa-AFX) - Sachsen hat entlang der polnischen Grenze mit dem Bau eines festen Zaunes zur Abwehr der Afrikanischen Schweinepest begonnen. Dafür waren am Mittwoch Helfer der Bundeswehr, des Technischen Hilfswerkes und der Landestalsperrenverwaltung in der Gemeinde Krauschwitz (Landkreis Görlitz) im Einsatz. Der feste Zaun um die Sperrzone, der die bisherige mobile Wildbarriere ersetzen wird, soll im Norden an den Zaun Brandenburgs anschließen und im Süden zunächst bis zur Autobahn 4 reichen. Geplant ist anschließend, den Zaun entlang des gesamten Grenzverlaufes bis nach Zittau zu verstärken.

"Ich hoffe, dass wir auch diese Krise schnell und gut in den Griff bekommen", sagte die für Verbraucherschutz zuständige Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Oberstes Ziel sei es, dass die Tierseuche nicht weiter nach Sachsen eindringe.

Der neue Schutzzaun ist etwa ein Meter hoch und bleibt damit für Rehe und Hirsche passierbar. Ein horizontaler Schutz sorgt dafür, dass er nicht von den Wildschweinen unterwühlt werden kann. Zusätzlich will die Bundeswehr den Truppenübungsplatz Oberlausitz einzäunen, der allein rund 8000 Hektar der insgesamt 13 500 Hektar großen Sperrzone umfasst. Anfang November war in Sachsen als zweitem Bundesland nach Brandenburg ein Fall der für den Menschen ungefährlichen Tierseuche nachgewiesen worden.