Deutsche Märkte schließen in 25 Minuten
  • DAX

    15.235,85
    +1,69 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.966,95
    -11,89 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    33.709,59
    -91,01 (-0,27%)
     
  • Gold

    1.732,90
    -11,90 (-0,68%)
     
  • EUR/USD

    1,1915
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    50.454,51
    +188,34 (+0,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.282,80
    -11,78 (-0,91%)
     
  • Öl (Brent)

    60,26
    +0,94 (+1,58%)
     
  • MDAX

    32.477,94
    -259,61 (-0,79%)
     
  • TecDAX

    3.450,93
    -32,19 (-0,92%)
     
  • SDAX

    15.595,61
    -111,92 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    29.538,73
    -229,33 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    6.894,29
    -21,46 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    6.173,29
    +3,88 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.830,75
    -69,44 (-0,50%)
     

Sachsen-Anhalt will Impftempo erhöhen

·Lesedauer: 2 Min.

MAGDEBURG (dpa-AFX) - Sachsen-Anhalt will das Tempo bei den Impfungen gegen das Coronavirus erhöhen. Zunächst dürfen deswegen jetzt alle Kommunen Menschen mit dem Astrazeneca <GB0009895292>-Impfstoff versorgen, die in der zweithöchsten Priorität sind, wie Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) am Dienstag nach einer Sitzung des Kabinetts mitteilte. Dazu gehören Menschen mit Behinderungen, Organtransplantationen und Schwerkranke, aber auch Personal an Kitas, Grund- und Förderschulen sowie bestimmte Polizeikräfte.

Der Wirkstoff von Astrazeneca wird nur für 18- bis 64-Jährige empfohlen, weil für Ältere die bisherigen Studiendaten nicht ausreichen. Damit müssen sich Menschen über 70 Jahre gedulden. Sie sind zwar in der zweithöchsten Impf-Priorität, können aber keine Astrazeneca-Dosis bekommen.

Zudem kündigte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) an, eine sogenannte Umlauffrist einzuführen. Demnach sollen Kommunen verpflichtet werden, den Impfstoff wenige Tage nach Lieferung komplett zu nutzen. Wenn bei steigenden Liefermengen derzeit zum Teil Termine bis in den April vergeben würden, dauere das zu lange, kritisierte Haseloff. Die Kommunen müssten den Betrieb hochfahren und im Zweifel auch nach 16 Uhr und an Samstagen Termine anbieten. "Jeder Tag, der hier gewonnen wird, ist ein Tag weniger, in dem das Risiko besteht, sich anzustecken, schwer zu erkranken oder zu sterben."

Beim Astrazeneca-Wirkstoff werden keine Reserven gebildet, da eine Zweitimpfung für den vollen Schutz erst nach drei Monaten nötig ist. Beim Impfstoff von Biontech <US09075V1026>/Pfizer muss zwar nach drei Wochen die zweite Dosis verabreicht werden, das Land will jedoch nicht mehr die komplette Ration für die Zweitimpfung zurückhalten. Vielmehr solle die Reserve auf 20 Prozent abgeschmolzen werden, sagte Gesundheitsministerin Grimm-Benne.

Sachsen-Anhalt ist beim Impftempo im Vergleich zu den anderen Ländern zurückgefallen. Während es zum Jahreswechsel noch an zweiter Stelle stand, ist es inzwischen auf den vorletzten Platz abgerutscht. Demnach wurden bisher gut 101 000 Menschen in Sachsen-Anhalt mindestens einmal geimpft, wie das RKI am Dienstag mitteilte. Das entspricht 4,6 Prozent der Bevölkerung. Der Bundesschnitt liegt bei 5,1 Prozent.