Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    15.933,72
    +50,48 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.302,14
    +29,95 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.816,00
    -0,50 (-0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,1405
    -0,0005 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    36.858,89
    -814,15 (-2,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.008,70
    -17,03 (-1,66%)
     
  • Öl (Brent)

    85,67
    +1,85 (+2,21%)
     
  • MDAX

    34.587,29
    +68,68 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.558,04
    +25,07 (+0,71%)
     
  • SDAX

    15.873,75
    +52,69 (+0,33%)
     
  • Nikkei 225

    28.257,25
    -76,27 (-0,27%)
     
  • FTSE 100

    7.611,23
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    7.201,64
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     

Saar-Regierungschef für bundeseinheitliche 'notbremsende Maßnahmen'

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans hat vor den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise "bundesweit einheitliche, notbremsende Maßnahmen" gefordert. "Das kann natürlich als Ultima Ratio, als letzter Schritt, auch ein Lockdown sein", sagte der CDU-Politiker beim TV-Sender Bild Live. "Aber es geht doch im Moment mal darum, dass wir überhaupt die Handlungsspielräume nochmal herstellen."

An diesem Dienstag wollen die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr designierter Nachfolger Olaf Scholz (SPD) mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten über die sich zuspitzende Krise sprechen.

Hans kritisierte: "Im Moment dürfte ein Bundesland, wenn es in 'ne Notlage kommt, noch nicht mal in den Lockdown gehen. Das sieht das Bundesgesetz nicht vor, weil die nationale (...) epidemische Notlage nicht anerkannt ist." Er forderte deshalb die Parteien der angestrebten Ampel-Koalition auf, dafür zu sorgen, "dass die entsprechenden Möglichkeiten geschaffen sind". "Es braucht für Ganz-Hoch-Inzidenzgebiete die Möglichkeit, zuzuschließen."

Nach dem Willen von SPD, Grünen und FDP war die "epidemische Lage von nationaler Tragweite" vergangene Woche nach Inkrafttreten des neuen Infektionsschutzgesetzes ausgelaufen. Die epidemische Lage war die Rechtsgrundlage für weitreichende Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie gewesen. Die Union hatte kritisiert, dass der stattdessen per Gesetz ermöglichte Maßnahmen-Katalog nicht ausreiche.

"Wir haben eine nationale pandemische Notlage, und bin der Auffassung, wir müssen deswegen jetzt auch national handeln und zusammenkommen", sagte Hans. Mit Blick auf die Bund-Länder-Schalte forderte er: "Ich hab da schon die Erwartung, dass wir die ganz grundlegenden Fragen nochmal miteinander besprechen. Es muss doch jetzt wirklich gehandelt werden angesichts der hohen Zahlen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.