Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 12 Minuten

Saar-Landtag macht nach Ford-Entscheidung Sondersitzung

SAARLOUIS/SAARBRÜCKEN (dpa-AFX) - Der saarländische Landtag kommt an diesem Donnerstag (13.00 Uhr) zu einer Sondersitzung zusammen. Anlass ist die Entscheidung des US-Autobauers Ford <US3453708600> gegen das Werk Saarlouis als Produktionsstandort für E-Autos. Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) hat eine Regierungserklärung angekündigt.

Der Ford-Konzern hatte am Mittwoch bekanntgegeben, sich für das spanische Valencia als Standort für eine Elektroauto-Plattform zum Bau neuer Modelle entschieden zu haben - und nicht für Saarlouis. Die Entscheidung trifft die 4600 Ford-Beschäftigten plus rund 2000 Beschäftige der ansässigen Zulieferfirmen in Saarlouis hart.

Die Autoproduktion ist an dem Standort nur bis 2025 gesichert, dann läuft die Herstellung des Verbrenner-Modells Ford Focus aus. Wie die Zukunft des Ford-Werks aussehen wird, ist ungewiss. Ford ist einer der größten Arbeitgeber im Saarland.

Die Landesregierung hatte die Entscheidung von Ford gegen den Standort Saarlouis als "Farce" bezeichnet und angekündigt, für die Arbeitsplätze kämpfen zu werden. Die Industriegewerkschaft IG Metall und der Ford-Betriebsrat wollen sich gegen eine Abwicklung des Standortes zur Wehr setzen und rufen zum Kampf für eine Standort- und Beschäftigungssicherung auf.

Der Branchenverband Autoregion sprach von einem "herben Schlag" für das Autoland Saar. Zugleich warnte er "vor einer strukturpolitischen Panik" in der Zukunft. "Wir müssen uns jetzt mit kühlem Kopf Alternativen überlegen, was mit diesem Standort ab 2026 passieren soll", sagte Geschäftsführer Armin Gehl.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.