Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.131,97
    +63,76 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.915,47
    +35,05 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    38.789,94
    +11,84 (+0,03%)
     
  • Gold

    2.341,60
    +12,60 (+0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0741
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.010,23
    -1.268,98 (-2,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.322,62
    -66,78 (-4,81%)
     
  • Öl (Brent)

    80,89
    +0,56 (+0,70%)
     
  • MDAX

    25.589,93
    +106,42 (+0,42%)
     
  • TecDAX

    3.337,20
    +14,48 (+0,44%)
     
  • SDAX

    14.538,77
    +66,41 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    38.482,11
    +379,67 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    8.191,29
    +49,14 (+0,60%)
     
  • CAC 40

    7.628,80
    +57,23 (+0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.865,43
    +8,41 (+0,05%)
     

Süss Microtec steigert Umsatz und Gewinn - Auftragseingang sinkt

GARCHING (dpa-AFX) -Der Chipausrüster Süss Microtec DE000A1K0235 ist schwungvoll in das neue Jahr gestartet. Der Umsatz stieg im ersten Quartal um 11 Prozent auf rund 70 Millionen Euro, wie der im SDax DE0009653386 notierte Hersteller von Anlagen und Prozesslösungen für die Halbleiterindustrie am Donnerstag in Garching mitteilte. Treiber war dabei das Geschäft mit Fotomasken. In der Sparte Advanced Backend Solutions, die unter anderem die Lithografie beinhaltet, waren die Erlöse rückläufig. Der Auftragseingang sank um rund 15 Prozent auf 99,6 Millionen Euro. Gegenüber dem Vorquartal konnte Süss Microtec hier jedoch zulegen.

Der Auftragsbestand betrug Ende März circa 373 Millionen Euro. Neue Aufträge, die in diesem Jahr eingingen, könnten aufgrund des hohen Auftragsbestands und der hohen Kapazitätsauslastung zum größeren Teil erst ab 2024 ausgeliefert und im Umsatz realisiert werden, hieß es. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) erhöhte sich um rund 38 Prozent auf 2,9 Millionen Euro, die entsprechende Marge von 3,3 auf 4,1 Prozent. Nach Steuern verdiente Süss Microtec mit 2,1 Millionen Euro um die Hälfte mehr als im Vorjahr.

Für 2023 geht das Unternehmen weiter von einem Umsatzanstieg auf 320 bis 360 Millionen Euro aus, was in der Mitte der Spanne ein Plus von 13,7 Prozent bedeuten würde. Die Ebit-Marge soll 10 bis 12 Prozent betragen.