Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    12.470,78
    0,00 (0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.414,05
    -19,40 (-0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    29.926,94
    -346,93 (-1,15%)
     
  • Gold

    1.717,10
    -3,70 (-0,22%)
     
  • EUR/USD

    0,9790
    -0,0006 (-0,06%)
     
  • BTC-EUR

    20.343,36
    -448,72 (-2,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    453,47
    -9,66 (-2,09%)
     
  • Öl (Brent)

    88,45
    0,00 (0,00%)
     
  • MDAX

    22.907,27
    -113,47 (-0,49%)
     
  • TecDAX

    2.783,42
    -19,77 (-0,71%)
     
  • SDAX

    10.698,92
    -51,91 (-0,48%)
     
  • Nikkei 225

    27.116,11
    -195,19 (-0,71%)
     
  • FTSE 100

    6.980,16
    -17,11 (-0,24%)
     
  • CAC 40

    5.919,66
    -16,76 (-0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.073,31
    -75,33 (-0,68%)
     

Südzucker-Tochter Cropenergies hebt Jahresprognose an

MANNHEIM (dpa-AFX) - Die Südzucker-Tochter <DE0007297004> Cropenergies <DE000A0LAUP1> schraubt wegen der jüngsten Preisentwicklung bei Ethanol und Rohstoffen ihre Jahresziele nach oben. Der operative Gewinn soll im laufenden Geschäftsjahr bis Ende Februar 2023 nun 215 bis 265 Millionen Euro erreichen, teilte das Unternehmen überraschend am Donnerstag in Mannheim mit. Bisher war das Management von maximal 215 Millionen Euro ausgegangen. Beim Umsatz steigt die Prognose nur leicht: Hier rechnet Cropenergies jetzt mit 1,47 bis 1,57 Milliarden Euro. Bislang hatten hier 1,45 bis 1,55 Milliarden im Plan gestanden. Die Aktien von Cropenergies und Südzucker legten nach den Nachrichten vom Nachmittag sprunghaft zu.

Cropenergies begründete die erhöhte Gewinnerwartung mit den hohen Ethanolpreisen seit Beginn des Geschäftsjahres. Die Preise an den Rohstoffmärkten seien hingegen zuletzt wieder gesunken. Bei seiner Prognose geht Cropenergies von einem "weiterhin normalisierten Mobilitätsverhalten" aus - und davon, dass ausreichend Rohstoffe für die Produktion von Ethanol sowie Lebens- und Futtermitteln zur Verfügung stehen. Die Auswirkungen des russischen Kriegs in der Ukraine seien aber schwer abzuschätzen. Die vollständigen Zahlen zur zweiten Geschäftsquartal bis Ende August will das Unternehmen am 12. Oktober veröffentlichen.