Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.523,26
    -110,20 (-0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    31.170,94
    +240,42 (+0,78%)
     
  • BTC-EUR

    29.066,84
    +728,76 (+2,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    697,15
    -3,46 (-0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.478,63
    +281,46 (+2,13%)
     
  • S&P 500

    3.855,06
    +56,15 (+1,48%)
     

Südkoreas Präsident nominiert neuen Gesundheitsminister

·Lesedauer: 1 Min.

SEOUL (dpa-AFX) - Südkoreas Präsident Moon Jae In hat inmitten einer neuen Corona-Ansteckungswelle einen neuen Gesundheitsminister nominiert. Der bisherige Minister für Gesundheit und Sozialwesen, Park Neung Hoo, soll durch den Leiter des Koreanischen Instituts für die Entwicklung der Gesundheitsindustrie, Kwon Deok Cheol, ersetzt werden. Kwon habe dazu beigetragen, die Grundlage der Gesundheits- und Sozialpolitik der Regierung zu schaffen, teilte Moons Büro am Freitag mit.

Das Präsidialamt nannte keinen speziellen Grund für die Ablösung Parks. Der Minister sei seit der Anfangszeit der jetzigen Regierung vor drei Jahren im Amt, sagte ein Sprecher. Es sei nicht ungewöhnlich, dass Minister nach längerer Amtszeit ausgewechselt würden. Da die Behörde für Krankheitskontrolle und Prävention (KDCA) mittlerweile größere Befugnisse habe, werde es keine Konfusionen bei den Corona-Schutzmaßnahmen geben.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen stieg erstmals seit neun Monaten auf mehr als 600 pro Tag. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden erhöhte sich die Zahl der bisher erfassten Infektionsfälle mit dem Coronavirus binnen 24 Stunden um 629 auf mehr als 36 000. Die Behörden sprechen von einer dritten Infektionswelle, die derzeit über das 52-Millionen-Land rolle.

Moon nominierte im Rahmen einer kleineren Kabinettsumbildung vier neue Minister und Ministerinnen. Betroffen sind auch die Ressorts für Inneres und Sicherheit, Land und Transport sowie Gleichberechtigung und Familie. Die Kandidaten müssen sich noch einer Befragung durch das Parlament zu ihrer Amtstauglichkeit stellen. Die Termine dafür standen zunächst nicht fest.