Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.893,00
    +567,96 (+0,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.449,58
    -18,53 (-1,26%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Südkoreas Präsident und Japans Regierungschef treffen sich

SEOUL (dpa-AFX) -Im Bemühen um bessere Beziehungen zwischen ihren Ländern sind Südkoreas Präsident Yoon Suk Yeol und der japanische Ministerpräsident Fumio Kishida zum zweiten Mal innerhalb von zwei Monaten zu Gesprächen zusammengekommen. Yoon empfing Kishida am Sonntag auf dem Gelände des Präsidialamts in Seoul mit einer Begrüßungszeremonie, wie südkoreanische Sender berichteten. Japans Regierungschef war zuvor in Begleitung seiner Frau Yuko Kishida zu einem zweitägigen Besuch eingetroffen.

Im Mittelpunkt der Gespräche steht die Zusammenarbeit in den Bereichen Sicherheit, Wirtschaft, Wissenschaft und Technologie. Beobachter erwarten, dass vor allem die wachsende Bedrohung durch Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramm und die trilaterale Kooperation mit den USA wichtige Themen sein werden. Die Annäherung zwischen Tokio und Seoul liegt im großen Interesse ihres gemeinsamen Sicherheitspartners Washington, der seine Allianzen in Asien mit Blick auf Nordkorea und das mächtiger werdende China stärken will.

Es ist die erste Visite eines japanischen Regierungschefs in Südkorea seit fünf Jahren und zugleich ein Gegenbesuch. Yoon reiste im März nach Tokio. Dort einigten sich Yoon und Kishida auf einen Neubeginn in den schwierigen Beziehungen. Dazu gehört auch eine Wiederaufnahme gegenseitiger Besuche und eines bilateralen Sicherheitsdialogs. Der hatte zuletzt 2018 stattgefunden, geriet dann aber wegen eines Streits um ehemalige koreanische Zwangsarbeiter unter der Kolonialherrschaft Japans von 1910 bis 1945 ins Stocken.