Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • dólar/euro

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    37.284,45
    -2.395,32 (-6,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

Südafrika will nun mit Vakzin von Johnson & Johnson gegen Corona impfen

·Lesedauer: 1 Min.
Astrazeneca-Vakzin kommt in Südafrika nicht zum Einsatz

Nach der Verschiebung seiner Impfkampagne mit dem Corona-Vakzin von Astrazeneca will Südafrika nun den Corona-Impfstoff des US-Unternehmens Johnson & Johnson einsetzen. Phase eins der Impfkampagne werde nun wie geplant umgesetzt, allerdings nicht mit dem Astrazeneca-Präparat, sondern mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson, sagte der südafrikanische Gesundheitsminister Zweli Mkhize am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Dieser habe sich als wirksam gegen die in Südafrika grassierende Corona-Variante B.1.351 oder 501Y.V2 erwiesen.

Einen Termin für den Beginn der Impfungen nannte der Minister allerdings nicht. Von den neun Millionen Impfdosen von Johnson & Johnson, die Südafrika bislang bestellt hat, soll kommende Woche ein kleiner Teil ankommen. Dieser werde aber wahrscheinlich als "Forschungsvorrat" verwendet, sagte Mkhize. Der südafrikanische Pharma-Riese Aspen beginnt voraussichtlich kommenden Monat damit, den Corona-Impfstoff für Johnson & Johnson in Lizenz zu produzieren. Die Ampullen wären dann laut Mkhize aber erst im April verfügbar.

Südafrika hatte am Sonntag die Verschiebung seiner Corona-Impfkampagne verkündet. Hintergrund ist eine Studie, der zufolge der Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens Astrazeneca nicht umfassend gegen die zuerst in Südafrika entdeckte Corona-Mutante wirksam ist

Südafrika will seine Bestände an Astrazeneca-Ampullen nun an Länder, in denen frühere Varianten des Coronavirus vorherrschend sind, verkaufen und mit ihnen den Astrazeneca-Impfstoff gegen Vakzine anderer Hersteller tauschen.

Die südafrikanische Virus-Variante gilt als deutlich ansteckender als frühere Varianten. Bislang wurden in Südafrika insgesamt rund 1,5 Millionen Corona-Infektionen nachgewiesen. 46.800 Infizierte starben.

yb/cp