Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 8 Minuten
  • Nikkei 225

    38.182,52
    -181,09 (-0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    38.563,80
    -64,19 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    48.107,30
    +364,73 (+0,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.630,78
    -144,87 (-0,92%)
     
  • S&P 500

    4.975,51
    -30,06 (-0,60%)
     

Söder will Zahl der öffentlich-rechtlichen Programme senken

BAD STAFFELSTEIN (dpa-AFX) -Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat in der Debatte um die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland eine deutliche Straffung der Fernseh- und Hörfunkprogramme vorgeschlagen. Insgesamt sollten mindestens 20 Sender eingespart werden, sagte Söder nach Angaben von Teilnehmern am Mittwoch bei der Klausurtagung der bayerischen CSU-Landtagsfraktion in Kloster Banz.

Konkret sagte Söder, mindestens 14 der derzeit 72 öffentlich-rechtlichen Hörfunkprogramme könnten wegfallen. Ferner tritt er für eine deutliche Reduzierung der Zahl der Spartenkanäle im Fernsehen ein. Die Zahl der Klangkörper - dazu zählen unter anderem die Rundfunkorchester - könne zudem von derzeit 24 auf 12 reduziert werden. Eine Erhöhung der Rundfunkgebühren für die Bürger lehnt Söder ab.

Ziel sei es, die Kernprogramme zu erhalten, aber "Unnötiges" zu entschlacken, sagte Söder nach Teilnehmerangaben. Zudem schlug er vor, die Gehälter für das Führungspersonal der Sendeanstalten an die Spitzengehälter des öffentlichen Dienstes anzugleichen.