Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    30.244,07
    -1.916,65 (-5,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Söder wünscht sich nach Wahl mehr Ostdeutsche in der Bundesregierung

·Lesedauer: 1 Min.

LEUNA (dpa-AFX) - In der nächsten Bundesregierung braucht es nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder mehr ostdeutsche Politiker. "Wenn keine Kanzlerin mehr aus dem Osten kommt, (...), dann ist klar, da müssten mehr Vertreter aus den neuen Ländern in der Bundesregierung sein, um auch die Interessen der neuen Länder besser zu vertreten", sagte der bayerische Ministerpräsident am Freitag bei einem Wahlkampfauftritt der CDU in Leuna (Sachsen-Anhalt). Zudem appellierte Söder dafür, auch ganz gezielt Ministerien oder andere Einrichtungen ganz bewusst" in die neuen Länder zu verlagern, "um die Modernität und die Zukunftsfähigkeit zu erhöhen".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.