Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 25 Minuten
  • Nikkei 225

    23.364,12
    -54,39 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    26.519,95
    -943,24 (-3,43%)
     
  • BTC-EUR

    11.286,23
    +15,52 (+0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    262,33
    -10,36 (-3,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,87
    -426,48 (-3,73%)
     
  • S&P 500

    3.271,03
    -119,65 (-3,53%)
     

Söder sieht Grüne als mögliche Koalitionspartner – Kritik an FDP

·Lesedauer: 1 Min.

Für Söder sind die Grünen ganz klarer Kandidat in einer möglichen Regierungskoalition. Die Liberalen zeigten dagegen ein „hohes Maß an Unseriosität“.

Der CSU-Chef sieht die Liberalen nicht als zukünftigen Koalitionspartner. Die Grünen dagegen schon. Foto: dpa
Der CSU-Chef sieht die Liberalen nicht als zukünftigen Koalitionspartner. Die Grünen dagegen schon. Foto: dpa

CSU-Chef Markus Söder sieht die Grünen als Hauptkonkurrenten bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr - und danach als mögliche Koalitionspartner. „Unser Hauptwettbewerber bei den Wahlen im nächsten Jahr werden die Grünen sein, das sollten wir im Blick haben“, sagte der bayerische Ministerpräsident der „Schwäbischen Zeitung“ (Mittwoch). Aber die Union dürfe auch „nicht in eine strategische Falle tappen. Denn die Grünen seien ja denkbare Koalitionspartner, „weil die SPD unter keinen Umständen mit der Union weiterarbeiten will“.

Die FDP dagegen fällt für Söder als Partner aus. Sie scheine orientierungslos zu sein und habe „vieles falsch entschieden - Jamaika, Thüringen und auch in der Corona-Krise“. Wolfgang Kubickis Kritik, dass Corona-Auflagen verfassungswidrig seien, zeige „ein hohes Maß an Unseriosität. Regierungen müssen aber seriös sein – wir können keine Spaßregierungen gebrauchen. Deshalb sind die Grünen derzeit möglicher Partner, aber gleichzeitig auch Hauptkonkurrent um Platz 1“, sagte Söder.

Auf Fragen nach einer eigenen Kanzlerkandidatur antwortete der CSU-Chef ausweichend, Franz Josef Strauß und Edmund Stoiber seien gescheitert. „Ich bin weit davon entfernt, nur auf Umfragen zu vertrauen. Darin steckt viel Flugsand.“