Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.651,75
    +35,75 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.169,87
    +23,93 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    34.690,36
    -124,03 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.754,50
    -40,30 (-2,25%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0056 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    40.798,69
    -485,27 (-1,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.233,40
    +0,11 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    72,49
    -0,12 (-0,17%)
     
  • MDAX

    35.557,88
    +108,78 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.900,97
    +8,46 (+0,22%)
     
  • SDAX

    16.870,35
    -28,88 (-0,17%)
     
  • Nikkei 225

    30.323,34
    -188,37 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    7.027,48
    +10,99 (+0,16%)
     
  • CAC 40

    6.622,59
    +38,97 (+0,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.104,92
    -56,61 (-0,37%)
     

Söder: Drohende Einkommenseinbußen werden Impfbereitschaft steigern

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die drohenden Einkommenseinbußen für Ungeimpfte durch Quarantäneauflagen werden nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder die Impfbereitschaft weiter steigern. Er glaube, dass sowohl die nicht mehr kostenlosen Corona-Tests als auch die neuen Quarantäneregeln "dem einen oder anderen noch mal ein zusätzliches Argument geben", in der Frage neu zu überlegen, sagte der bayerische Ministerpräsident am Mittwoch im Münchner Presseclub. Hinzu komme ja weiterhin die wissenschaftlich-medizinische Begründung und die emanzipatorische Frage, wie viel Freiheiten Geimpfte bekämen - "nämlich alle".

Einige Bundesländer - etwa Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, haben bereits beschlossen, dass der Lohn von ungeimpften Arbeitnehmern bei einer behördlich angeordneten Quarantäne nicht mehr vom Staat weitergezahlt wird. Allerdings gibt es hierzu noch keine einheitliche Regelung und auch keinen einheitlichen Stichtag.

Auch Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hatte sich bereits dafür ausgesprochen. In der kommenden Woche wollen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern bei ihrer Konferenz über ein gemeinsames Vorgehen sprechen. Im Gespräch ist dabei eine Änderung ab dem 1. Oktober.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.