Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    32.825,25
    +21,78 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    23.506,35
    +543,81 (+2,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    558,02
    +15,15 (+2,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.616,43
    -41,12 (-0,32%)
     
  • S&P 500

    4.135,42
    -9,77 (-0,24%)
     

Söder: Bund soll mindestens Hälfte von Kosten für G7-Gipfel zahlen

BAD STAFFELSTEIN (dpa-AFX) - Der Bund sollte nach Ansicht von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder mindestens die Hälfte der Kosten für den G7-Gipfel in Schloss Elmau übernehmen. "Bestellt und Rechnungen nicht bezahlen, geht so nicht. Das wäre dann Zechprellerei und kein Modell für das Miteinander von Bund und Ländern. Wir erwarten vom Bund mindestens die Hälfte", sagte der CSU-Chef nach Angaben von Teilnehmern am Mittwoch in einer nicht öffentlichen Rede vor den CSU-Bundestagsabgeordneten im Kloster Banz bei Bad Staffelstein.

188 Millionen Euro hat der Freistaat für die drei Tage G7-Gipfel veranschlagt. Der größte Teil floss in Aufwendungen für die Sicherheit. Wie die Kosten am Ende aufgeteilt werden, wird derzeit noch zwischen Land und Bund verhandelt. Der G7-Gipfel hatte Ende Juni bereits zum zweiten Mal nach 2015 im Luxushotel Schloss Elmau unweit der Zugspitze stattgefunden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.