Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.043,32
    +1.379,50 (+2,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.389,03
    +76,41 (+5,82%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Ryanair-CEO über seinen Rekord-Bonus in Millionenhöhe: Im Vergleich zu Spitzensportlern "ein sehr guter Wert"

Ryanair-Chef Michael O'Leary. - Copyright: Pier Marco Tacca/Getty Images
Ryanair-Chef Michael O'Leary. - Copyright: Pier Marco Tacca/Getty Images

Michael O'Leary, CEO der Billigfluggesellschaft Ryanair, sagte dem "Wall Street Journal", dass sein potenzieller Bonus von 100 Millionen Euro im Vergleich zu Spitzensportlern "ein sehr guter Wert" sei. O'Leary leitet die irische Billigfluggesellschaft seit drei Jahrzehnten. Sie ist nach Marktkapitalisierung zur größten europäischen Fluggesellschaft aufgestiegen und dafür bekannt, Tickets für nur 20 Dollar (18,5 Euro) zu verkaufen.

Sie steht jedoch auch in der Kritik, weil sie ihre Piloten überbeansprucht und Zusatzgebühren erhebt, wie zum Beispiel Wasser an Bord und eine Gebühr von 60 Dollar (55 Euro) für den Check-in am Flughafen. Im vergangenen Dezember berichtete die "Financial Times" (FT), dass der Ryanair-Chef einen der größten Boni in der europäischen Geschichte erhalten wird, der vom Aktienkurs der Fluggesellschaft abhängt.

Bonus für O'Leary nach Anstieg der Ryanair-Aktie

Wenn die Aktie 28 Tage in Folge einen Kurs von 21 Euro hält, wird O'Leary Aktienoptionen im Wert von 100 Millionen Euro erhalten, berichtete die "FT". Vor drei Monaten lag der Kurs der Ryanair-Aktie bei rund 19 Euro. Vor kurzem erreichte sie ein Rekordhoch und lag am Dienstag bei 20,75 Euro. Der Vertrag sollte ursprünglich 2019 auslaufen, wurde aber bis 2028 verlängert.

WERBUNG

In einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit dem "Wall Street Journal" (WSJ) wurde der Ryanair-Chef auf die potenziell hohe Auszahlung angesprochen und gab eine für ihn typisch unverblümte Antwort. "Die offensichtliche Frage ist, ob jemand 100 Millionen für fünf Jahre wert ist" sagte O'Leary.

"Wenn Fußballspieler in der ersten Liga 20 Millionen im Jahr verdienen und [Kylian] Mbappé 130 Millionen bekommt, um für Real Madrid zu spielen, dann denke ich, dass mein Vertrag für die Ryanair-Aktionäre einen sehr guten Wert darstellt."

Mbappé, der Kapitän der französischen Nationalmannschaft und der wohl beste Fußballspieler der Welt, hat sich mit Real Madrid auf eine Ablösesumme von 150 Millionen Euro für fünf Jahre geeinigt, berichtet die "BBC".

"Das Lustige, was wir im Laufe der Jahre gelernt haben, ist, dass die schlechte Publicity viel mehr Plätze verkauft als die gute", sagte O'Leary dem "WSJ".

"Viele Leute, die noch nie etwas von Ryanair gehört haben, googeln es plötzlich und sagen: 'Mensch, sieh dir die Flugpreise an.'"

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.