Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    13.684,40
    -16,53 (-0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.746,74
    -2,61 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    33.309,51
    +535,11 (+1,63%)
     
  • Gold

    1.806,50
    -7,20 (-0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0339
    +0,0037 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    23.665,22
    +1.200,35 (+5,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    575,70
    +44,48 (+8,37%)
     
  • Öl (Brent)

    92,68
    +0,75 (+0,82%)
     
  • MDAX

    27.888,36
    +70,08 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.180,90
    +24,12 (+0,76%)
     
  • SDAX

    13.175,37
    +61,03 (+0,47%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.488,76
    -18,35 (-0,24%)
     
  • CAC 40

    6.516,21
    -7,23 (-0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.854,80
    +360,88 (+2,89%)
     

RWE will Beitrag zur Versorgungssicherheit durch Braunkohle leisten

ESSEN (dpa-AFX) - Der Energiekonzern RWE <DE0007037129> stellt sich auf die angekündigte Aktivierung der Braunkohle-Reserve ein. "Wir bereiten uns darauf vor, mit unseren Braunkohle-Blöcken einen zusätzlichen Beitrag zur Versorgungssicherheit in Deutschland zu leisten", teilte der Konzern der Finanznachrichten-Agentur dpa-AFX am Donnerstag auf Nachfrage mit. Die Bundesregierung hatte zuvor mitgeteilt, zum 1. Oktober die Braunkohl-Reserve aktiviert zu wollen. Bisher ist dies bereits bei der Reserve bei Steinkohlekraftwerken der Fall. Ziel ist es, so die Gasspeicher voller zu bekommen.

Der Essener Dax <DE0008469008>-Konzern arbeitet bereits seit einigen Wochen an konkreten Maßnahmen, die betroffenen Kraftwerksblöcke wieder anzufahren. Allerdings fehlen Fachkräfte. Den erhöhten Personalbedarf will das Management decken, indem Angestellte erst später als bisher geplant in den vorgezogenen Ruhestand gehen. Weitere freie Stellen sollen mit Ausgebildeten und Externen besetzt werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.