Deutsche Märkte öffnen in 39 Minuten
  • Nikkei 225

    27.011,33
    -120,01 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    34.297,73
    -66,77 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    32.982,61
    +1.074,28 (+3,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    845,53
    +24,95 (+3,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.539,29
    -315,83 (-2,28%)
     
  • S&P 500

    4.356,45
    -53,68 (-1,22%)
     

RWE testet schwimmende Windkraftanlage vor Küste Norwegens

·Lesedauer: 1 Min.

ESSEN (dpa-AFX) - Der Energiekonzern RWE <DE0007037129> testet zusammen mit drei anderen Unternehmen vor der Küste Norwegens eine schwimmende Windkraftanlage. Die Turbine stehe auf dem weltweit ersten vollständig industriell gefertigten, schwimmenden Fundament, teilte die RWE-Sparte für Erneuerbare Energien, RWE Renewables, am Mittwoch in Essen mit. Der "Tetraspar" genannte Prototyp sei erfolgreich an das norwegische Stromnetz angeschlossen worden.

Beteiligt sind neben RWE die Energieunternehmen Shell <GB00B03MLX29> (Niederlande) und Tepco (Japan) sowie das dänische Technologieunternehmen Stiesdal, das die Turbinenplattform entwickelt hat. Die Energieunternehmen erhoffen sich von dem Tetraspar-Konzept schnellere Herstellung, Montage und Errichtung sowie geringere Materialkosten.

Das schwimmende Fundament verfügt laut RWE über ein Kielelement. Am Meeresboden befestigt wird es mit drei Ankerketten. Der Prototyp mit einer 3,6 Megawatt-Windturbine befindet sich rund 16 Kilometer vor der norwegischen Küste. Die Wassertiefe beträgt dort etwa 200 Meter. Der Strom wird über ein Kabel ans Festland geleitet.

RWE sieht sich als Vorreiter bei schwimmenden Windkraftanlagen. Bis 2030 plant das Unternehmen Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 1000 Megawatt in Betrieb oder im Bau zu haben. Derzeit ist RWE auch an zwei weiteren Pilotprojekten in Spanien und den USA beteiligt, die nach Angaben einer Sprecherin aber noch nicht in Betrieb sind.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.