Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.387,46
    -170,24 (-0,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.861,87
    -54,93 (-1,12%)
     
  • Dow Jones 30

    40.041,33
    -316,76 (-0,78%)
     
  • Gold

    2.422,00
    +14,70 (+0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.077,66
    -67,41 (-0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.364,87
    -1,02 (-0,08%)
     
  • Öl (Brent)

    78,05
    +1,09 (+1,42%)
     
  • MDAX

    25.059,42
    -239,05 (-0,94%)
     
  • TecDAX

    3.317,80
    -26,00 (-0,78%)
     
  • SDAX

    14.163,36
    -127,34 (-0,89%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.153,69
    -13,68 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    7.513,73
    -84,90 (-1,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.493,69
    -503,66 (-2,80%)
     

Russlands Regierungschef Mischustin reist kommende Woche nach China

MOSKAU/PEKING (dpa-AFX) -Der russische Regierungschef Michail Mischustin wird am 23. und 24. Mai zu Gesprächen mit der chinesischen Führung nach Peking reisen. Geplant seien ein Treffen mit Chinas Partei- und Staatschef Xi Jinping und Verhandlungen mit Ministerpräsident Li Qiang, teilte Mischustins Pressestelle am Freitag in Moskau mit. Mischustin will auch die Wirtschaftsmetropole Shanghai besuchen, um dort an einem russisch-chinesischen Business-Forum teilzunehmen. Auf dem Forum seien die Chefs der bedeutendsten Konzerne beider Länder vertreten.

"Wir hoffen, dass dieser bevorstehende Besuch unsere Zusammenarbeit stärken wird", sagte ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums am Freitag. China und Russland seien jeweils ihre größten Nachbarn und wichtige aufstrebende Märkte. Bereits im März habe Präsident Xi Jinping einen "erfolgreichen Staatsbesuch" in Russland abgehalten. Dabei lud er Mischustin zu einem baldigen Gegenbesuch ein.

"Es werden aktuelle Fragen der russisch-chinesischen Zusammenarbeit im Handel und in der Wirtschaft erörtert", ließ Mischustin mitteilen. Besonders gehe es um Projekte in der Energieversorgung, in der Verkehrsinfrastruktur und in der Landwirtschaft, hieß es. China ist Russlands größter Handelspartner und beteiligt sich nicht an den Sanktionen, die der Westen im Zuge des Ukraine-Kriegs gegen Moskau erlassen hat.

China bemüht sich in dem Konflikt zwischen Russland und der Ukraine auch um Friedensgespräche. Peking gibt dem russischen Präsidenten Wladimir Putin insgesamt Rückendeckung, was dem Land viel internationale Kritik einbringt.