Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    13.692,35
    +65,64 (+0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.762,80
    +6,74 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    33.980,32
    -171,69 (-0,50%)
     
  • Gold

    1.778,30
    +1,60 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0155
    -0,0025 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    23.164,04
    -279,41 (-1,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    560,61
    -12,21 (-2,13%)
     
  • Öl (Brent)

    89,57
    +1,46 (+1,66%)
     
  • MDAX

    27.559,91
    +16,75 (+0,06%)
     
  • TecDAX

    3.130,17
    -3,86 (-0,12%)
     
  • SDAX

    12.956,78
    +49,77 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.942,14
    -280,63 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.528,75
    +13,00 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    6.540,47
    +12,15 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.938,12
    -164,43 (-1,25%)
     

Russland will Fahrt von Getreidefrachtern aus der Ukraine absichern

MOSKAU (dpa-AFX) - Die russische Militärführung hat zugesagt, die Getreideausfuhren aus den ukrainischen Häfen wie angekündigt zu sichern. Russland ergreife alle "nötigen Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der zivilen Seefahrt und zur Verhinderung von Provokationen entlang der Überfahrtsroute", sagte ein Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums, Michail Misinzew, am Montag. Kurz zuvor war der erste Getreidefrachter seit Kriegsbeginn vor gut fünf Monaten aus einem ukrainischen Hafen ausgelaufen. Der Frachter wird in der Nacht zum Mittwoch zur Kontrolle in Istanbul erwartet.

Misinzews Angaben nach können Schiffe täglich von 08:00 bis 19:00 Uhr Moskauer Zeit aus den Häfen Odessa, Tschornomorsk und Juschny (Piwdennyj) auslaufen. Russland habe einen 139 Kilometer langen und 3 Kilometer breiten Korridor bereitgestellt. Allerdings bestehe immer noch die Gefahr ukrainischer Minen, die sich entlang der Küste von ihren Verankerungen losreißen und driften könnten, warnte er. Die Ukraine hatte wegen des russischen Angriffs auf das Land die Zufahrt zu den Häfen vermint.

Die Kriegsgegner Ukraine und Russland hatten am 22. Juli unter Vermittlung der Vereinten Nationen jeweils getrennt mit der Türkei ein Abkommen in Istanbul unterzeichnet, um Getreideausfuhren aus der Ukraine zu ermöglichen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.