Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,17 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    30.946,99
    -491,27 (-1,56%)
     
  • BTC-EUR

    19.235,60
    -786,55 (-3,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    440,24
    -9,83 (-2,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.181,54
    -343,01 (-2,98%)
     
  • S&P 500

    3.821,55
    -78,56 (-2,01%)
     

Russland zahlt Rubel für Dollarbonds - USA schließen Schlupfloch

(Bloomberg) -- Russland wird seine Auslandsschulden künftig in Rubel bedienen, da Moskau aufgrund des Auslaufens einer US-Sanktionslücke keine Zahlungen mehr in Dollar leisten kann. Damit steigt das Risiko eines Zahlungsausfalls deutlich.

Das Finanzministerium in Moskau kündigte die neue Praxis einen Tag nach dem Ende einer Ausnahmeregelung an, die die USA gestern auslaufen ließen. Relevant wird das schon am Freitag, denn eine Zahlung in Rubel verstößt gegen die Bedingungen der bis 2026 laufenden Dollaranleihe, deren Kupons am Freitag fällig werden. Nach einer 30-tägigen Nachfrist würde möglicherweise der Zahlungsausfall eintreten.

Russland sieht sich einer “künstlichen Situation gegenüber, die von einer unfreundlichen Nation erzeugt wurde”, sagte Finanzminister Anton Siluanow in einer Erklärung. “Wir haben das Geld und die Bereitschaft zu zahlen”, fügte er hinzu. “Die derzeitige Situation hat nichts mit 1998 gemein, als Russland nicht genügend Mittel hatte, um seine Schulden zu begleichen.”

Zahlungen an ausländische Investoren werden auf Konten des Typs “C” erfolgen, wie das Finanzministerium mitteilte. Um darauf zuzugreifen, muss ein Antrag bei Russlands nationaler Clearingstelle NSD gestellt werden. Es ist jedoch unklar, wie dieser Prozess abläuft und wie die Anleger die Zahlungen letztendlich erhalten können.

Die Finanzsanktionen, die als Strafe für den Einmarsch Russlands in die Ukraine verhängt wurden, bringen das Land dem Zahlungsausfall immer näher. US-Banken und Privatpersonen dürfen seit Mitternacht New Yorker Zeit keine Anleihezahlungen der russischen Regierung mehr annehmen.

Russland muss am Freitag Kuponzahlungen in Höhe von rund 100 Millionen Dollar (94 Millionen Euro) leisten. Da mit dem Auslaufen des Schlupflochs gerechnet wurde, begann Moskau schon letzte Woche mit den Überweisungen, um den neuen Regeln zuvorzukommen.

Von den am Freitag anstehenden Zahlungen lässt nur die auf Euro lautende Anleihe mit Laufzeit 2036, deren Kupon am Freitag fällig ist, Zahlungen in Rubel zu. Bei der 2026er-Dollaranleihe sind nur Pfund, Euro oder Franken als Alternativwährungen angegeben. Auch für die nächsten drei Zahlungen Ende Juni ist der Rubel in den Prospekten nicht als Alternativwährung angegeben.

Überschrift des Artikels im Original:

Russia to Service Dollar Debt in Rubles After US Closes Loophole

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.