Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    12.209,48
    +95,12 (+0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.342,17
    +23,97 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • Gold

    1.714,40
    +12,40 (+0,73%)
     
  • EUR/USD

    0,9872
    +0,0045 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    20.084,64
    +495,65 (+2,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    450,42
    +15,06 (+3,46%)
     
  • Öl (Brent)

    84,04
    +0,41 (+0,49%)
     
  • MDAX

    22.670,64
    +300,62 (+1,34%)
     
  • TecDAX

    2.716,46
    +45,64 (+1,71%)
     
  • SDAX

    10.648,82
    +126,13 (+1,20%)
     
  • Nikkei 225

    26.992,21
    +776,42 (+2,96%)
     
  • FTSE 100

    6.908,76
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    5.794,15
    +31,81 (+0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,82 (+2,27%)
     

Russland beruft 120 000 Wehrpflichtige im Herbst ein

MOSKAU (dpa-AFX) -In der einmal pro Halbjahr stattfindenden Einberufung hat Russland 120 000 Wehrpflichtige eingezogen. "Die zum Wehrdienst einberufenen Bürger werden nicht zur Teilnahme an der militärischen Spezialoperation in der Ukraine herangezogen", versicherte der Chef der Mobilmachungsabteilung im Generalstab, Wladimir Zimljanski, am Donnerstag der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. Seinen Angaben nach werden auch die Wehrpflichtigen, deren Dienstzeit nun endet, entlassen und an ihren Heimatort geschickt. In Russland dauert der reguläre Wehrdienst ein Jahr.

Die 120 000 neuen Rekruten seien weniger als im vorigen Herbst. "Aber diese Anzahl deckt den Bedarf der staatlichen Sicherheitsorgane völlig - trotz der Durchführung der militärischen Spezialoperation", sagte Zimljanski. Die offiziellen Stellen in Moskau nennen den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine immer noch "militärische Spezialoperation", obwohl Präsident Wladimir Putin wegen der ausbleibenden Erfolge zuletzt 300 000 Reservisten für den Kampfeinsatz im Nachbarland mobilisierte.