Werbung
Deutsche Märkte schließen in 48 Minuten
  • DAX

    17.105,85
    +37,42 (+0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.768,56
    +8,28 (+0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    38.475,76
    -88,04 (-0,23%)
     
  • Gold

    2.039,90
    +0,10 (+0,00%)
     
  • EUR/USD

    1,0817
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.412,25
    -227,08 (-0,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,51
    +0,47 (+0,61%)
     
  • MDAX

    25.651,36
    -106,95 (-0,42%)
     
  • TecDAX

    3.330,72
    -30,16 (-0,90%)
     
  • SDAX

    13.704,06
    -16,11 (-0,12%)
     
  • Nikkei 225

    38.262,16
    -101,45 (-0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.659,79
    -59,42 (-0,77%)
     
  • CAC 40

    7.801,82
    +6,60 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.534,69
    -96,10 (-0,61%)
     

Russisches Militär kündigt Ausbau seines Hightech-Arsenals an

MOSKAU (dpa-AFX) -Das russische Militär will in diesem Jahr eine Reihe strategisch wichtiger Hightech-Waffen in Dienst stellen. So sollen die Streitkräfte 2024 die Atomrakete "Sarmat", neue strategische Bomber vom Typ Tupolew Tu-160M, moderne Flugabwehrsysteme von Typ S-500 und ein weiteres strategisches Atom-U-Boot erhalten, kündigte Vizeverteidigungsminister Alexej Kriworutschko der Nachrichtenagentur Interfax zufolge am Freitag auf einer Sitzung des Militärs an.

Die erste atomare Interkontinentalrakete "Sarmat" wurde offiziellen Angaben zufolge im September 2023 in Dienst gestellt. Kriworutschko sprach nun von "der Beendigung von Arbeiten zur Indienststellung". Die Formulierung lässt offen, ob neue Raketensysteme ausgeliefert oder mögliche Probleme bei der Indienststellung des ersten Komplexes behoben werden.

Bei der Tu-160M handelt es sich um eine modernisierte Form des sowjetischen Bombers Tu-160, von denen Russland nur noch eine geringe Stückzahl in Betrieb hat, diese aber aktiv im Angriffskrieg gegen die Ukraine einsetzt. Die Tupolews schießen Raketen vor allem auf Ziele im Hinterland der Ukraine.

Die ersten Teile des Flugabwehrsystems S-500 wurden 2022 den Streitkräften übergeben. Die neuen Systeme sollen offenbar die empfindlichen Verluste ersetzen, die Russland während des Kriegs bei der Flugabwehr erlitten hat. Das Atom-U-Boot "Fürst Poscharski" gehört zur Borei-Klasse, die seegestützte Interkontinentalraketen abfeuern kann.