Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.811,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,0211%)
     
  • BTC-EUR

    16.090,91
    -125,41 (-0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Russischer Sicherheitsratschef Patruschew im Iran

MOSKAU (dpa-AFX) -Der Sekretär des russischen Sicherheitsrats, Nikolai Patruschew, ist im Iran eingetroffen. Der Vertraute von Kremlchef Wladimir Putin werde in Teheran "reguläre Sicherheitskonsultationen" führen, teilte der Sicherheitsrat nach Angaben der russischen Agentur Interfax am Mittwoch mit. Beteiligt seien Vertreter mehrerer Ministerien und Behörden. Der Iran unterhält gute Beziehungen zu Russland und gilt als Unterstützer im Krieg gegen die Ukraine.

Am Wochenende hatte Teheran erstmals zugegeben, an Russland auch Drohnen geliefert zu haben. Die Islamische Republik habe Russland vor Kriegsbeginn eine begrenzte Anzahl von Drohnen zur Verfügung gestellt, hieß es. Weitere Waffenlieferungen seit Beginn des russischen Angriffskriegs sowie die Bereitstellung von Raketen wurden von Teheran dementiert.

Das ukrainische Militär hat nach eigenen Angaben hingegen bereits Hunderte Drohnen vom iranischen Typ Schahed-136 abgeschossen. Der Westen verhängte bereits Sanktionen gegen den Iran wegen der Unterstützung des Kriegs. Die G7-Gruppe wirtschaftsstarker Demokratien verlangte von Teheran, Waffenlieferungen an Moskau unverzüglich einzustellen.