Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Minute
  • DAX

    18.442,96
    -75,07 (-0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.895,18
    -52,65 (-1,06%)
     
  • Dow Jones 30

    41.086,99
    +132,51 (+0,32%)
     
  • Gold

    2.464,30
    -3,50 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0936
    +0,0033 (+0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.593,61
    +580,55 (+0,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.350,97
    +8,64 (+0,64%)
     
  • Öl (Brent)

    82,49
    +1,73 (+2,14%)
     
  • MDAX

    25.558,15
    -18,59 (-0,07%)
     
  • TecDAX

    3.353,06
    -22,25 (-0,66%)
     
  • SDAX

    14.523,39
    -100,99 (-0,69%)
     
  • Nikkei 225

    41.097,69
    -177,39 (-0,43%)
     
  • FTSE 100

    8.192,58
    +27,68 (+0,34%)
     
  • CAC 40

    7.576,91
    -3,12 (-0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.077,33
    -432,01 (-2,33%)
     

Russischer Kampfjet und Hubschrauber nahe der Ukraine abgestürzt

BRJANSK (dpa-AFX) -Ein Kampfjet und ein Hubschrauber sind in der russischen Region Brjansk am Samstag nach Berichten russischer Medien abgestürzt. Zunächst hatte die staatliche russische Nachrichtenagentur Tass den Absturz eines Hubschraubers in unbewohntem Gebiet in dem Ort Klinzy gemeldet. In sozialen Netzwerken war auf Videos eine Explosion an dem Hubschrauber zu sehen, bevor er brennend zu Boden stürzte. Später meldete Tass auch noch den Absturz eines russischen Kampfjets vom Typ Suchoi Su-34. Die Hintergründe waren zunächst unklar.

Russland beklagt immer wieder den Beschuss seiner an die Ukraine grenzenden Regionen. Dort gab es bereits massive Schäden, Tote und Verletzte - allerdings nichts Vergleichbares mit dem auf die Zerstörung der Ukraine gerichteten russischen Angriffskrieg. Die Führung in Kiew betont immer wieder, in dem Konflikt kein russisches Staatsgebiet anzugreifen.

Die Menschen an Bord des Hubschraubers sollen getötet worden sein. Es handelte sich nach nicht offiziell bestätigten Meldungen russischer Medien um zwei Insassen eines Hubschraubers vom Typ Mi-8. In sozialen Netzwerken wurden Videos von den brennenden Wrackteilen verbreitet und geteilt.

Die Absturzstelle des Su-34-Kampfjets soll in einem Dorf etwa zehn Kilometer von der Absturzstelle des Mi-8 liegen. Unklar war das Schicksal des Piloten - und ob es Schäden am Boden gab. Vom russischen Verteidigungsministerium, das aus dem Gebiet auch seine Angriffe gegen die Ukraine führt, gab es zunächst keine Stellungnahme.