Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Minute
  • DAX

    17.879,16
    -75,32 (-0,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.939,83
    -26,85 (-0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    38.124,42
    -334,66 (-0,87%)
     
  • Gold

    2.425,70
    +53,00 (+2,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0642
    -0,0089 (-0,83%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.438,26
    -48,21 (-0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    87,09
    +2,07 (+2,43%)
     
  • MDAX

    26.556,45
    -146,73 (-0,55%)
     
  • TecDAX

    3.321,32
    -32,98 (-0,98%)
     
  • SDAX

    14.345,70
    -155,78 (-1,07%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.990,47
    +66,67 (+0,84%)
     
  • CAC 40

    7.987,98
    -35,76 (-0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.260,75
    -181,45 (-1,10%)
     

Russischer Kampfjet fängt polnisches Frontex-Flugzeug ab

WARSCHAU (dpa-AFX) -Über dem Schwarzen Meer hat sich ein russischer Kampfjet einem polnischen Flugzeug nach Angaben aus Warschau gefährlich genähert. Die polnische Maschine vom Typ Let L-410 sei am Freitag auf einem Patrouillenflug für die EU-Grenzschutzbehörde Frontex unterwegs gewesen, als sie von einer russischen Suchoi Su-35 abgefangen worden sei, teilte die polnische Grenzwacht am Sonntag mit. Zu dem Zwischenfall sei es im internationalen Luftraum innerhalb des von Rumänien ausgewiesenen Einsatzgebiets gekommen.

Das russische Jagdflugzeug habe "aggressive und gefährliche Manöver" durchgeführt. Es sei dreimal auf das Grenzschutzflugzeug zugeflogen und habe sich auf nur rund fünf Meter genähert. Die Besatzung der polnischen Maschine habe durch die ausgelösten Turbulenzen vorübergehend die Kontrolle über das Turboprop-Flugzeug verloren, das in der Höhe abgesunken sei, hieß es. Nur aufgrund ihrer hervorragenden Fähigkeiten hätten die Piloten sicher landen können. An Bord waren demnach fünf Personen - die beiden Piloten und drei Grenzschutzbeamte.

Über dem Schwarzen Meer kommt es immer wieder zu Annäherungen zwischen EU- und Nato-Flugzeugen sowie russischen Jets. In der Vergangenheit kam es dabei mehrmals zu brenzligen Situationen.