Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    30.899,70
    -353,43 (-1,13%)
     
  • Gold

    1.839,10
    -2,10 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,0545
    -0,0042 (-0,40%)
     
  • BTC-EUR

    27.541,07
    -1.379,30 (-4,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    646,79
    -26,58 (-3,95%)
     
  • Öl (Brent)

    112,55
    +0,34 (+0,30%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.175,83
    -212,67 (-1,87%)
     

Russische Zentralbank senkt Wirtschaftsausblick für dieses Jahr weiter

·Lesedauer: 1 Min.
Blick auf Moskau (AFP/Dimitar DILKOFF) (Dimitar DILKOFF)

Die russische Wirtschaft dürfte nach Einschätzung der Zentralbank des Landes in diesem Jahr angesichts der verhängten Sanktionen noch stärker einbrechen als zunächst angenommen. In einer am Donnerstag vorgestellten Prognose wird nun mit einem Rückgang der Konjunktur um 9,2 Prozent sowie einer Inflation in Höhe von 22 Prozent in diesem Jahr gerechnet.

In einer Schätzung vom März lagen die Prognosen der von der Notenbank befragten Ökonomen bei einem Rückgang um acht Prozent und einer Teuerungsrate von 20 Prozent. Die jüngsten Einordnungen der Wirtschaftsexperten sind zudem noch pessimistischer als die Sicht des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Russland für dieses Jahr einen Wirtschaftseinbruch um 8,5 Prozent voraussagt.

Zentralbankchefin Elwira Nabiullina sprach am Donnerstag im Parlament von "Schwierigkeiten" der gesamten russischen Wirtschaft und einer "strukturellen Transformation" angesichts der Sanktionen, die wegen des Ukraine-Konflikts verhängt worden waren. Wegen der verhängten Maßnahmen hätten russische Konsumenten und Produzenten den Zugang zu den Märkten verloren.

Für das kommende Jahr erwarten die Experten nun gar kein Wachstum der russischen Wirtschaft mehr - zuvor waren sie noch von einem Prozent ausgegangen. Die Arbeitslosigkeit könnte laut der Zentralbank zum Ende dieses Jahres bei 6,9 Prozent liegen, Ende vergangenen Jahres waren es 4,3 Prozent.

bur/hcy/lan

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.