Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.163,25
    -252,46 (-0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Russische Wirtschaft gewachsen

MOSKAU (dpa-AFX) -Wenige Wochen vor der erwarteten Wiederwahl von Präsident Wladimir Putin in Russland hat das staatliche Statistikamt positive Wirtschaftsdaten für das abgelaufene Jahr veröffentlicht. 2023 sei die russische Volkswirtschaft um 3,6 Prozent im Vergleich zu 2022 gewachsen, teilte die Behörde Rosstat anhand erster Berechnungen am Mittwoch in Moskau mit. 2022 sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) noch um 1,2 Prozent geschrumpft. Das war das Jahr, in dem Russland den Angriffskrieg gegen die Ukraine begann und mit vielen Sanktionen belegt wurde.

Grundlage der Erholung seien interne Faktoren wie die Verbrauchernachfrage und Investitionen, sagte Wirtschaftsminister Maxim Reschetnikow der Agentur Tass zufolge. Die Realeinkommen seien im vergangenen Jahr um 4,6 Prozent gewachsen, sagte er. Der Umsatz im russischen Einzelhandel habe um 6,4 Prozent zugelegt.

Das BIP-Wachstum in Russland war auch von ausländischen Experten erwartet worden. Sie führen es aber vor allem auf gestiegene staatliche Ausgaben für Rüstung und Militär zurück. Die Soldzahlungen wie auch Entschädigungen für Verletzte oder Getötete verschaffen vielen russischen Familien mehr Geld. Wegen der Knappheit an Arbeitskräften steigen die Löhne.

Die makroökonomischen Daten verknüpfte Rosstat am Mittwoch mit Angaben zur Preisentwicklung von Eiern und Benzin. Bei beiden Gütern hatte die Teuerung der vergangenen Monate für Unmut in der Bevölkerung gesorgt. Die Eierpreise seien seit Jahresbeginn um 2,6 Prozent gesunken, teilte die Behörde nun mit. Benzin sei in der vergangenen Woche um einige Kopeken billiger geworden. Der Preis für Diesel sei aber gestiegen. Putin will sich mit der Abstimmung am 17. März eine weitere sechsjährige Amtszeit sichern.