Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    18.732,63
    -36,33 (-0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.056,31
    -18,03 (-0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Gold

    2.417,30
    -21,20 (-0,87%)
     
  • EUR/USD

    1,0866
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.466,32
    +4.098,35 (+6,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.527,31
    +38,77 (+2,60%)
     
  • Öl (Brent)

    79,29
    -0,51 (-0,64%)
     
  • MDAX

    27.301,93
    -180,12 (-0,66%)
     
  • TecDAX

    3.449,28
    -8,01 (-0,23%)
     
  • SDAX

    15.189,09
    -8,28 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.391,87
    -32,33 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    8.157,02
    -38,94 (-0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     

Russische Soldaten tarnen sich als Zivilisten, um aus dem umkämpften Gebiet nahe dem ukrainischen Kernkraftwerk Saporischschja zu fliehen

Russische Soldaten versuchen zu fliehen. - Copyright: AP Photo, File
Russische Soldaten versuchen zu fliehen. - Copyright: AP Photo, File

Russische Truppen tarnen sich als Zivilisten, um aus dem Gebiet nahe dem umstrittenen Kernkraftwerk von Saporischschja zu fliehen. Das sagte ein ukrainischer Bürgermeister laut der ukrainischen Nachrichtenagentur Pravda.

Am vergangenen Wochenende wurden fast 1700 Menschen evakuiert. Der Chef der Atomenergiebehörde der Vereinten Nationen warnte bereits vor den Risiken eines "schweren nuklearen Unfalls" in der besetzten Anlage.

Es wird erwartet, dass die Ukraine bald ihre lang erwartete Gegenoffensive startet, um das von Russland besetzte Gebiet zurückzuerobern, einschließlich der Region Saporischschja samt Atomkraftwerk.

Russen beginnen sich zurückzuziehen

Ivan Fedorov, der im Exil lebende ukrainische Bürgermeister von Melitopol – einer Stadt in der Region Saporischschja – sagte in einem Fernsehinterview, dass Bewohner des besetzten Teils der Oblast Saporischschja Fälle gemeldet hätten, in denen russische Militärangehörige versuchten, sich als Zivilisten zu tarnen.

"Einige Militärangehörige versuchen, aus den vorübergehend besetzten Gebieten zu fliehen. Unsere Bewohner berichten also von häufigen Fällen, in denen russische Militärangehörige in zivile Kleidung wechseln", zitierte die Nachrichtenagentur den Bürgermeister.

WERBUNG

Fedorov sagte, dass nun zusätzliche Kontrollen bei Zivilisten in Autos durchgeführt würden, um sicherzustellen, dass sich keine russischen Soldaten unter ihnen befänden, berichtete Pravda.

Der ukrainische Politiker sagte auch, dass Russen begonnen hätten, Verwaltungsgebäude im besetzten Melitopol zu verlassen und russische Geschäfte zu schließen. Während die Bewohner evakuiert wurden, seien russische Truppen "immer mehr an die Front von Saporischschja gerückt".