Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    49.637,05
    +100,39 (+0,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Russische Sojus-Rakete bringt 38 ausländische Satelliten ins All

·Lesedauer: 1 Min.
Der Raketenstart in Baikonur

Mit zweitägiger Verspätung hat eine russische Sojus-Rakete 38 ausländische Satelliten ins All befördert - zu den Auftraggebern gehört auch Deutschland. Die Rakete mit der wertvollen Fracht hob am Montagmorgen vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ab, wie Live-Bilder der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos zeigten. Einige Stunden später meldete Roskosmos, alle 38 Satelliten hätten ihre Umlaufbahn erreicht.

Die Rakete vom Typ Sojus-2.1a sollte eigentlich schon am Samstag in Baikonur starten, der Start wurde aber zwei Mal verschoben. Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin sprach von einem Problem mit der Stromspannung.

Unter den Auftraggebern von Roskosmos waren neben Deutschland unter anderem Italien, Südkorea, Japan, Kanada, Saudi-Arabien, Brasilien sowie Tunesien. Dessen Satellit Challenge-1, der von dem Telekommunikations-Unternehmen Telnet entwickelt wurde, wurde zum ersten Mal ausschließlich in Tunesien gebaut.

mid/ans