Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    12.277,78
    -6,41 (-0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.346,42
    -2,18 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.653,30
    -2,30 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    0,9671
    -0,0017 (-0,1741%)
     
  • BTC-EUR

    19.718,87
    -171,91 (-0,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    437,16
    -7,38 (-1,66%)
     
  • Öl (Brent)

    78,90
    +0,16 (+0,20%)
     
  • MDAX

    22.650,79
    +109,21 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    2.666,42
    +10,14 (+0,38%)
     
  • SDAX

    10.550,96
    +43,00 (+0,41%)
     
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    6.954,52
    -64,08 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    5.773,86
    -9,55 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     

Russische Raketenangriffe auf Norden und Osten der Ukraine

KIEW (dpa-AFX) - Das Gebiet Riwne im Norden der Ukraine ist nach Behördenangaben am Sonntagabend von Russland mit Raketen angegriffen worden. Im Kreis Sarny sei ein Militärobjekt getroffen worden, teilte Gebietschef Witalij Kowal auf Telegram mit. Auch ein Wohnhaus sei beschädigt worden, sagte Bürgermeister Ruslan Serpeninow. Angaben über mögliche Opfer gab es nicht. Die Informationen ließen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Aktivisten aus dem Nachbarland Belarus brachten den Angriff in Zusammenhang mit dem Start mehrerer russischer Kampfflugzeuge von Flugplätzen in Belarus. Der dortige Machthaber Alexander Lukaschenko stellt den russischen Truppen sein Land als Aufmarschgebiet gegen die Ukraine zur Verfügung.

Im Zentrum der ostukrainischen Großstadt Charkiw schlugen am Sonntagabend zwei Raketen ein, wie Bürgermeister Ihor Terechow mitteilte. Ein Verwaltungsgebäude sei zerstört worden. Auch dort gab es zunächst keine Angaben über Opfer.