Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    50.857,79
    -1.082,18 (-2,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Russische Notenbank erhöht überraschend Leitzins

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Im Kampf gegen eine steigende Inflation hat die russische Notenbank am Freitag ihren Leitzins überraschend angehoben. Sie folgte damit dem Beispiel anderer Zentralbanken führender Schwellenländer. Der Leitzins werde um 0,25 Prozentpunkte auf 4,50 Prozent erhöht, teilte die Zentralbank am Freitag in Moskau mit. Analysten hatten einen unveränderten Wert von 4,25 Prozent erwartet. Am Devisenmarkt reagierte der russische Rubel mit Kursgewinnen zum Euro und dem US-Dollar auf den Schritt.

Es ist die erste Erhöhung seit 2018, nachdem der Leitzins in den vergangenen beiden Jahren kräftig gesenkt worden war. Die Notenbank machte nun zudem deutlich, dass eine weitere Anhebung folgen könnte.

In den vergangenen Tagen hatten bereits die Notenbanken der Schwellenländer Brasilien und Türkei ihre Leitzinsen angehoben: die türkische um 2,0 Prozentpunkte auf 19,0 Prozent und die brasilianische von 2,0 auf 2,75 Prozent. In den Schwellenländern versuchen die Notenbanken die steigende Inflation durch Zinserhöhungen einzudämmen.