Deutsche Märkte geschlossen

Russen zahlen wohl bis zu 28.000 Euro, um nach Putins Teilmobilisierung mit Privatjets aus dem Land zu fliehen

Die Ukraine hat in den vergangenen Wochen viele Gebiete von den russischen Invasoren zurückgewinnen können. Kreml-Chef Wladimir Putin reagierte jüngst mit der Teilmobilmachung. - Copyright: picture alliance/dpa/POOL | Mikhail Metzel
Die Ukraine hat in den vergangenen Wochen viele Gebiete von den russischen Invasoren zurückgewinnen können. Kreml-Chef Wladimir Putin reagierte jüngst mit der Teilmobilmachung. - Copyright: picture alliance/dpa/POOL | Mikhail Metzel

Russische Staatsbürger zahlen wohl bis zu 28.000 Euro, um mit Privatjets aus dem Land zu fliehen, nachdem Kremlchef Wladimir Putin vergangene Woche eine Teilmobilisierung der Reservisten seines Landes angekündigt hat. Darüber hat der "Guardian" zuerst berichtet.

Unternehmen, die Privatjetflüge anbieten, haben laut der britischen Tageszeitung einen starken Anstieg der Anfragen für einfache Flüge aus Russland verzeichnet. Dem Bericht zufolge verlangen sie jetzt zwischen 22.500 und rund 28.000 US-Dollar für einen Sitzplatz in einem Privatflugzeug.

Die Russen reisen vor allem in Länder, in die sie noch ohne Visum gelangen können. Darunter zählen die Türkei, Armenien und Aserbaidschan, berichtete der "Guardian". Viele europäische Länder haben erklärt, dass sie Russen, die vor der Mobilisierung fliehen, nicht einreisen lassen. Staaten wie etwa Estland, Lettland, Litauen oder Polen haben bereits russische Touristen abgewiesen.

Nachfrage nach Privatjets "um das 50-Fache gestiegen"

Jewgeni Bikow, der Direktor des Maklerunternehmens Your Charter, erklärte im Gespräch mit dem "Guardian", dass früher etwa 50 Anfragen pro Tag eingegangen seien, diese Zahl aber inzwischen auf 5000 pro Tag angestiegen sei. "Die Situation ist im Moment absolut verrückt", sagte Bikow.

Eduard Simonov, der CEO des Luftfahrtunternehmens FlightWay, sagte dem "Guardian", dass die Nachfrage nach Privatjets "um das 50-Fache gestiegen" sei. Er fügte hinzu, dass es schwierig sei, die Nachfrage zu befriedigen, nachdem die EU-Sanktionen Anfang dieses Jahres die Verfügbarkeit von Jets stark eingeschränkt hätten. "Alle europäischen Privatjetfirmen haben den Markt verlassen. Es gibt jetzt mehr Nachfrage als Angebot, und die Preise sind im Vergleich zu vor sechs Monaten in die Höhe geschossen", sagte Simonov.

Simonov sagte auch, dass es nicht nur die Reichen seien, die sich für das Mieten von Privatjets interessierten, sondern ein völlig neuer Kundenstamm hinzugekommen sei, „Leute, die noch nie privat geflogen sind“, wie er es formulierte.

Die Mobilisierung löste bei vielen Russen Panik aus

Putin kündigte vergangene Woche eine Teilmobilisierung von Reservisten als Teil der nächsten Phase seiner laufenden Invasion in die Ukraine an. Diese Ankündigung löste bei vielen Russen offenbar Panik aus. Die Suchanfragen bei Google, wie man Russland verlassen kann, stiegen sprunghaft an, Flugtickets für einen Hinflug aus Moskau waren ausverkauft, und Satellitenbilder zeigen lange Autoschlangen an den Grenzübergängen entlang der russischen Grenzen.

Es gibt weit verbreitete Befürchtungen, dass die Grenzen geschlossen werden könnten, wenn die Abwanderung von Männern im militärischen Alter aus Russland anhält.

Der offizielle Sprecher des Kremls, Dmitri Peskow, dementierte jedoch am Montag gegenüber Reportern, dass er Kenntnis von geplanten Grenzschließungen habe. "Ich weiß nichts darüber. Im Moment sind keine Entscheidungen darüber getroffen worden", sagte er laut Reuters.

Dieser Text wurde aus dem Englischen von Leo Ginsburg übersetzt. Das Original findet ihr hier.