Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.506,74
    +158,21 (+1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.150,19
    +52,68 (+1,29%)
     
  • Dow Jones 30

    34.258,32
    +338,48 (+1,00%)
     
  • Gold

    1.768,40
    -9,80 (-0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,1696
    -0,0034 (-0,2924%)
     
  • BTC-EUR

    36.081,96
    -193,61 (-0,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.089,55
    +49,07 (+4,72%)
     
  • MDAX

    35.206,43
    +221,22 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.896,16
    -11,21 (-0,29%)
     
  • SDAX

    16.798,07
    +166,27 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.083,37
    +102,39 (+1,47%)
     
  • CAC 40

    6.637,00
    +84,27 (+1,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.896,85
    +150,45 (+1,02%)
     

Russell fährt für Mercedes

·Lesedauer: 1 Min.
Russell fährt für Mercedes
Russell fährt für Mercedes

Nach dem Hungaroring ist vor dem Hungaroring - zumindest für George Russell.

Der 23-Jährige wird in Ungarn einige Fahrten absolvieren, um spezielle Pirelli-Reifen an einem Mercedes-Prototypen zu testen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Am Sonntag noch war Russell beim Großen Preis von Ungarn seine ersten vier Punkte für Williams herausgefahren.

Kurios: Seine allererste Testfahrt für Mercedes absolvierte der Brite ebenfalls auf dem Hungaroring. Das war 2017. 2019 testete er in Bahrain und Abu Dhabi.

Seit dem Rennen in Budapest ranken sich wieder zahlreich Gerüchte um eine baldige Cockpit-Übernahme von Russell im Mercedes. Leidtragender wäre Valtteri Bottas, der aktuell den zweiten Platz neben Lewis Hamilton ausfüllt. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Der Finne hatte sich in Ungarn eine “Fehleinschätzung” erlaubt, wie er selbst gestand, und war so schon in Kurve eins ausgeschieden. Mitgenommen hatte er zudem Sergio Perez und Lando Norris. Der Wagen von Max Verstappen wurde schwer beschädigt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.