Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    18.116,22
    -15,75 (-0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.911,11
    -4,36 (-0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.347,50
    +0,60 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0742
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.742,31
    -435,43 (-0,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.388,60
    +50,85 (+3,80%)
     
  • Öl (Brent)

    81,31
    -0,26 (-0,32%)
     
  • MDAX

    25.520,26
    -69,67 (-0,27%)
     
  • TecDAX

    3.310,98
    -26,22 (-0,79%)
     
  • SDAX

    14.539,84
    +1,07 (+0,01%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.179,70
    -11,59 (-0,14%)
     
  • CAC 40

    7.620,36
    -8,44 (-0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Rundfunkbeitrag: Öffentlich-rechtliche Sender melden Finanzbedarf an

BERLIN (dpa-AFX) -Für die Ermittlung der Höhe des Rundfunkbeitrags ab 2025 ist ein wichtiger Schritt erfolgt. Die öffentlich-rechtlichen Sender von ARD, ZDF und Deutschlandradio haben ihren Finanzbedarf bei der unabhängigen Finanzkommission KEF angemeldet, wie die Medienhäuser am Freitag mitteilten. Konkrete Höhen wurden nicht genannt. In den nächsten Monaten wird die Kommission die Planungen prüfen, in der Vergangenheit kürzte das Gremium an vielen Stellen.

Voraussichtlich Anfang 2024 könnte die KEF (Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten) eine Empfehlung für die Höhe des Rundfunkbeitrags, den Bürger und Firmen in Deutschland zahlen, abgeben. Die Bundesländer haben das letzte Wort in der Sache, müssen sich aber eng an der KEF-Empfehlung orientieren.

Derzeit liegt der Rundfunkbeitrag bei 18,36 Euro pro Monat. Die aktuelle Beitragsperiode läuft noch bis Ende 2024. Jährlich kommen mehr als 8 Milliarden Euro an Rundfunkbeiträgen zur Finanzierung der Häuser zusammen.