Deutsche Märkte schließen in 28 Minuten
  • DAX

    15.099,34
    -50,69 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.149,72
    -28,29 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    33.955,08
    -23,00 (-0,07%)
     
  • Gold

    1.941,60
    -4,00 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0875
    +0,0001 (+0,0109%)
     
  • BTC-EUR

    21.319,36
    -482,37 (-2,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,30
    -13,57 (-2,52%)
     
  • Öl (Brent)

    79,03
    -0,65 (-0,82%)
     
  • MDAX

    28.749,90
    -325,96 (-1,12%)
     
  • TecDAX

    3.180,41
    -23,04 (-0,72%)
     
  • SDAX

    13.081,16
    -221,99 (-1,67%)
     
  • Nikkei 225

    27.433,40
    +50,84 (+0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.774,69
    +9,54 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    7.081,29
    -15,92 (-0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.451,00
    -170,71 (-1,47%)
     

Rund 50 000 offene Jobs im Gastgewerbe - Personalnot wächst

BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Personalmangel im deutschen Gastgewerbe dürfte sich nach Einschätzung des Branchenverbandes Dehoga in den kommenden Monaten weiter verschärfen. Schätzungen zufolge gebe es derzeit bundesweit um die 50 000 offene Stellen, teilte eine Verbandssprecherin auf Anfrage mit. "Im Frühjahr werden die Zahlen noch einmal deutlich steigen." Insgesamt gehe man aber auch dank intensiver Bemühungen um die Stärkung der Ausbildung von einem "positiven Trend" bei der Beschäftigung aus.

Nachdem sich während der Corona-Pandemie zahlreiche Mitarbeiter andere Jobs, beispielsweise im Einzelhandel und in der Logistik, gesucht hätten, sei ein großer Teil von ihnen mittlerweile wieder zurückgekehrt, erklärte die Sprecherin. Im Oktober 2022 lag die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten noch um 3,7 Prozent unterhalb des Vorkrisenniveaus. Hoffnungen setze man auf die geplante Einwanderungsreform, so die Dehoga-Sprecherin. "Wir brauchen neue rechtliche Möglichkeiten für eine gezielte Erwerbsmigration aus Drittstaaten." Die Branche bietet bundesweit mehr als eine Million sozialversicherungspflichtige Jobs.

Gesucht würden Fach- und Arbeitskräfte in allen Bereichen - von der Vollzeitkraft bis zu Minijobbern. Vor allem für die meist kleinen und mittelständischen Betriebe in ländlichen Regionen gestalte sich der Wettbewerb um Mitarbeiter schwierig.