Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    41.023,69
    +288,88 (+0,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

Rund 1,2 Millionen Mini-Jobbern zwischen 25 und 65 droht später Altersarmut

·Lesedauer: 1 Min.
Euro-Münzen

Mehr als die Hälfte der ausschließlich gering Beschäftigten zwischen 25 und 65 Jahren zahlt keine Beiträge in die Rentenkasse ein und ist damit von Armut im Alter bedroht. Insgesamt ergäben sich 1,2 Millionen Mini-Jobber in dieser Altersgruppe, denen Altersarmut drohe, berichtete die "Rheinische Post" am Freitag unter Berufung auf eine Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Linksfraktion.

Demnach zahlt nur jeder fünfte Mini-Jobber überhaupt Rentenbeiträge. Wenn nur die ausschließlich geringfügig Beschäftigten betrachtet werden, die keinem Hauptberuf nachgehen, und die unter 25-Jährigen sowie die über 65-Jährigen abgezogen werden, verbleiben gut 2,2 Millionen Mini-Jobber in dieser Altersgruppe. Die Jüngeren studieren häufig neben einem Minijob oder absolvieren eine Ausbildung - die Älteren beziehen oft bereits eine Rente.

Von diesen ausschließlich geringfügig Beschäftigten im üblichen Erwerbsalter zahlen dem Bericht zufolge rund 1,2 Millionen oder mehr als die Hälfte keine Rentenbeiträge. Ohne einen Anspruch auf eine gesetzliche Rente bleibt im Alter nur die soziale Grundsicherung. Das Arbeitsministerium beruft sich in seiner Antwort auf Daten der Bundesagentur für Arbeit.

"Keine Stunde Arbeit ohne soziale Absicherung, das muss die Lehre aus der Corona-Krise sein", sagte Linken-Fraktionsvize Susanne Ferschl der Zeitung. "Viel zu viele Menschen sind auf einen Minijob angewiesen, weil der reguläre Job oder die Rente nicht zum Leben reichen." Es müsse "Schluss sein mit diesen Beschäftigungsverhältnissen zweiter Klasse, von denen nur Unternehmen profitieren".

hcy/fwe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.