Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 26 Minuten
  • Nikkei 225

    28.099,95
    -149,29 (-0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    32.832,54
    +29,04 (+0,09%)
     
  • BTC-EUR

    23.362,33
    +415,90 (+1,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    555,53
    +12,65 (+2,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.644,46
    -13,14 (-0,10%)
     
  • S&P 500

    4.140,06
    -5,13 (-0,12%)
     

Rückrufe: 16 Sorten Chips & konserviertes Gemüse

·Freiberufliche Journalistin

Für 16 Sorten Chips gelten derzeit Lebensmittelwarnungen, da sie toxische Stoffe enthalten können, die Benommenheit, Übelkeit und Kopfschmerzen auslösen. Außerdem gibt es aufgrund möglicher Glasscherben einen Rückruf für konserviertes Gemüse.

Das Bundesamt warnt vor dem Verzehr verschiedener Chips-Sorten sowie eines Konservengemüses. (Beispielbild: Getty Images)
Das Bundesamt warnt vor dem Verzehr verschiedener Chips-Sorten sowie eines Konservengemüses. (Beispielbild: Getty Images)

Vier Bio-Hersteller haben derzeit Probleme mit verschiedenen Chips-Sorten. Die Knabbereien können die toxisch wirkenden Tropanalkaloide Atropin und Scopolamin enthalten. Die Stoffe sind bei der Ernte durch unerwünschte Ackerunkräuter in die Getreideerzeugnisse gelangt, wie die Hersteller über das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit mitteilen.

Chips von Alnatura

"Ende Juni hatte Alnatura bereits mehrere Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) der Alnatura Maischips zurückgerufen, da in einer Probe Alnatura Maischips Paprika Tropanalkaloide (TA) nachgewiesen worden waren. Nach umfangreichen Nachuntersuchungen haben wir entschieden, im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes den Rückruf zu erweitern. Die entsprechenden Produkte wurden bereits aus dem Verkauf genommen", heißt es im Rückruf von Alnatura.

Der Hersteller ruft vorsorglich Alnatura Maischips Natur, 125 Gramm, Alnatura Maischips Paprika, 125 Gramm und Alnatura Maisröllchen, 125 Gramm mit allen Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) bis einschließlich 07.12.2022 zurück.

Diese Chips können toxische Stoffe enthalten. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
Diese Chips können toxische Stoffe enthalten. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Chips von dennree

Beim Bio-Hersteller dennree sind folgende Produkte betroffen: dennree Tortilla Chips gesalzen, 125 Gramm und dennree Tortilla Chips Paprika, 125 Gramm.

Für diesen Rückruf gibt es keine konkreten Angaben für Mindesthaltbarkeitsdaten, das Unternehmen warnt vor dem Verzehr der gesamten noch haltbaren Ware dieser beiden Sorten.

Diese dennree-Produkte sind von Rückrufen betroffen. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
Diese dennree-Produkte sind von Rückrufen betroffen. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Chips von FZ Organic Food BV

Der niederländische Hersteller FZ Organic Food BV ruft folgende fünf Chargen seiner Trafo Bio-Tortilla-Chips zurück: Tortilla Chips Chili, 75 Gramm, Tortilla Chips Chili, 200 Gramm, Tortilla Chips Nacho, 75 Gramm, Tortilla Chips Naturel, 75 Gramm und Tortilla Chips Naturel, 200 Gramm.

Betroffen sind in diesem Fall alle Mindesthaltbarkeitsdaten von 15.08.2022 bis einschließlich 09.01.2023.

Diese Sorten können Tropanalkaloide enthalten. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
Diese Sorten können Tropanalkaloide enthalten. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Chips von DO-IT Organic

Sechs weitere Sorten, die möglicherweise durch Tropanalkaloide verunreinigt sein können, stammen vom Hersteller DO-IT. Der Rückruf gilt für Tortilla-Chips Amaizin in den Geschmacksrichtungen Natural, 75 Gramm, Natural, 250 Gramm, Chili, Paprika, Tomate und Nacho Cheese mit den Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) 18.8.2022 bis 5.3.2023.

Auch diese Chips können verunreinigt sein. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
Auch diese Chips können verunreinigt sein. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Tropanalkaloide Atropin und Scopolamin

Tropanalkaloide sind natürliche Pflanzeninhaltsstoffe, die in bestimmten Ackerunkräutern vorkommen. Dabei handelt es sich um Nachtschattengewächse, wie den Gemeinen Stechapfel, die Tollkirsche oder das Schwarze Bilsenkraut.

"Atropin und Scopolamin sind akut sehr toxisch. Beide Verbindungen beeinflussen bereits bei geringer Aufnahmemenge die Herzfrequenz und das zentrale Nervensystem. Es können dann Symptome wie Benommenheit, Kopfschmerzen und Übelkeit auftreten", so das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

Glassplitter in Gemüse

Wegen möglicher enthaltener Glasscherben warnt die AsRopa Food GmbH über das Bundesamt vor Fishwell Senfgemüse Delicous Potherb Mustard eingelegt, 350 Gramm mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 21.08.2023.

Dieses Produkt ist von einem Rückruf betroffen, weil es Glasscherben enthalten kann. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)
Dieses Produkt ist von einem Rückruf betroffen, weil es Glasscherben enthalten kann. (Bild: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit)

Verbraucher sollten den Rückruf unbedingt beachten und vom Verzehr absehen. Beim Verschlucken von Fremdkörpern wie Metall- oder Glassplittern besteht ernste Gesundheitsgefahr. Es kann zu inneren Verletzungen und Blutungen kommen.

Alle hier genannten Lebensmittel können in den Einkaufsstätten zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird erstattet.

Im Video: Rückruf wegen Listerien - Bergader ruft Käse "Bavaria blu Der Würzige" zurück

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.