Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.801,57
    -714,00 (-1,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.402,08
    -15,79 (-1,11%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

RTL schaut vorsichtig auf 2023 - Deutlich mehr Streaming-Abonnenten in 2022

LUXEMBURG (dpa-AFX) -Die RTL Gruppe LU0061462528 schaut wegen der herausfordernden Situation auf dem TV-Werbemarkt vorsichtig auf das laufende Jahr. 2023 dürfte der Umsatz auf 7,3 bis 7,4 Milliarden Euro wachsen, teilte der im MDax DE0008467416 notierte Fernsehkonzern am Donnerstag in Luxemburg mit. Allerdings dürfte der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebita) leicht auf 1,0 bis 1,05 Milliarden Euro sinken. Seine Anlaufverluste im wichtigen Streaming-Bereich will RTL auf unter 200 Millionen Euro reduzieren.

RTL will sein Streaminggeschäft weiterhin ausbauen. Ende 2022 zählte die Gruppe fast 5,5 Millionen zahlende Abonnenten und damit knapp 44,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Der Großteil davon entfällt auf den deutschen Dienst RTL+, den der Konzern etwa über eine strategische Partnerschaft mit der Deutschen Telekom DE0005557508 vermarktet.

Im abgeschlossenen Jahr stieg der Umsatz organisch um 1,6 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro. Rechnet man die Akquisitionen von Gruner + Jahr mit, fällt das Plus deutlich größer aus. Der bereinigte operative Gewinn (Ebita) sank um sechs Prozent auf 1,08 Milliarden Euro. Damit erreichte der Konzern seine im Jahresverlauf gesenkten Ziele. Unter dem Strich fiel der Gewinn auf 766 Millionen Euro nach rund 1,45 Milliarden Euro im Vorjahr. 2021 hatte RTL aber von hohen Veräußerungsgewinnen profitiert.