Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.227,92
    -56,27 (-0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.342,56
    -6,04 (-0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    29.299,76
    -290,65 (-0,98%)
     
  • Gold

    1.632,50
    -23,10 (-1,40%)
     
  • EUR/USD

    0,9613
    -0,0075 (-0,78%)
     
  • BTC-EUR

    19.952,62
    +60,13 (+0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    440,17
    +7,07 (+1,63%)
     
  • Öl (Brent)

    76,95
    -1,79 (-2,27%)
     
  • MDAX

    22.450,37
    -91,21 (-0,40%)
     
  • TecDAX

    2.654,10
    -2,18 (-0,08%)
     
  • SDAX

    10.507,91
    -0,05 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.020,95
    +2,35 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    5.769,39
    -14,02 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.847,73
    -20,20 (-0,19%)
     

RTL und Bouygues stoppen Fusion von TF1 und M6 in Frankreich

PARIS/LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die von RTL <LU0061462528> und dem Mischkonzern Bouygues <FR0000120503> angepeilte Fusion der großen privaten Fernsehgruppen TF1 und M6 in Frankreich ist vom Tisch. Als Grund nannte der Fernsehkonzern mit Sitz in Luxemburg behördliche Auflagen. RTL und Bouygues seien zu dem Schluss gekommen, dass dadurch die geplante Fusion keinen strategischen Mehrwert mehr biete, teilten RTL und Bouygues gemeinsam am Freitag in Luxemburg und Paris mit.

Die beiden Konzerne hatten nach eigenen Angaben Anfang September an Anhörungen der Wettbewerbsbehörde teilgenommen. Dort wurde ihnen auferlegt, dass die privaten Sender TF1 oder M6 mindestens ausgegliedert werden müssten. Geplant war eine Fusion der Sendergruppen bis Jahresende.

RTL will in Europa durch Kooperationen oder Zusammenschlüsse starke Player schaffen, um der Konkurrenz der US-Streamingriesen etwas entgegensetzen zu können.