Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    15.439,59
    +315,72 (+2,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.162,03
    +83,77 (+2,05%)
     
  • Dow Jones 30

    34.297,73
    -66,77 (-0,19%)
     
  • Gold

    1.846,30
    -6,20 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,1289
    -0,0017 (-0,1468%)
     
  • BTC-EUR

    33.464,81
    +1.001,76 (+3,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    858,41
    +47,81 (+5,90%)
     
  • Öl (Brent)

    85,97
    +0,37 (+0,43%)
     
  • MDAX

    33.148,46
    +723,91 (+2,23%)
     
  • TecDAX

    3.396,52
    +41,36 (+1,23%)
     
  • SDAX

    14.916,16
    +344,81 (+2,37%)
     
  • Nikkei 225

    27.011,33
    -120,01 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    7.488,01
    +116,55 (+1,58%)
     
  • CAC 40

    6.964,13
    +126,17 (+1,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.539,29
    -229,61 (-1,67%)
     

Royal Dutch Shell: Rückzug aus diesem Öl-Markt

·Lesedauer: 2 Min.

Bei Royal Dutch Shell (WKN: A0ER6S) geht es im Allgemeinen um einen Rückzug aus dem Ölmarkt. Strategisch hat das Management angekündigt, in Zukunft vermehrt auf nachhaltigere Projekte setzen zu wollen. Unter anderem die Elektrizität könnte ein relevanter Zukunftsmarkt für den Konzern sein.

Das zeigt sich in vielen einzelnen Schritten. Oder, wie ich sie auch gerne nenne: Mosaikteilchen. Erneut gibt es zum Ende dieser Woche einen weiteren Schritt in diesem Kontext. Riskieren wir einen Blick darauf, was Foolishe Investoren zu Royal Dutch Shell im Moment wissen sollten.

Royal Dutch Shell: Rückzug aus diesem Öl-Markt

Royal Dutch Shell zieht sich nun jedenfalls aus einer Beteiligung an einem Projekt im Atlantik zurück. Konkret handelt es sich dabei um eine Beteiligung in Höhe von 30 % an einem als Cambo bezeichneten Projekt. Wobei die Kommentierung überaus entscheidend ist.

Ein Sprecher des britisch-niederländischen Öl- und Erdgaskonzerns verweist einerseits darauf, dass die wirtschaftlichen Argumente für die Förderung in dieser Region für das Management nicht attraktiv genug seien. Neben der ökologischen Sinnhaftigkeit zweifle man jetzt auch die ökonomische Komponente an.

Das Management von Royal Dutch Shell könnte mit diesem Rückzug auch den eigenen Ruf verbessern. Die Erschließung von Cambo ist von Umweltschützern teilweise heftig kritisiert worden. Mehrheitseigner Sicar Point Energy möchte jedoch auch ohne die Beteiligung des britisch-niederländischen Konzerns an den eigenen Plänen festhalten. So weit die Ausgangslage.

Mehr als nur die 30 % …?

Das Management von Royal Dutch Shell benutzt das kritisierte Projekt in mehr als einer Hinsicht. Durch den Ausstieg kann man natürlich die eigene operative Ausrichtung wieder etwas verschieben. Zeitgleich ist ebenfalls relevant, dass sich der Konzern aus einem umstrittenen Projekt zurückzieht. Das könnte eine gewisse Signalwirkung haben, die Wandlungsbereitschaft signalisiert.

Allerdings wird eine andere Frage zunehmend wichtiger: Was macht das Management von Royal Dutch Shell mit frei werdenden Mitteln aus dem Rückzug oder dem Verkauf aus solchen Projekten? Derzeit machen wieder Schlagzeilen rund um Aktienrückkäufe die Runde, die mithilfe von Verkaufserlösen aus einer Öl-Beteiligung ergangen sind. Das dürfte mittel- bis langfristig nicht der zukunftsträchtigste Schritt sein.

Insofern sollten sich Foolishe Investoren, die langfristig orientiert sind, Royal Dutch Shell in Zukunft vermehrt fragen, in welche Zukunftsprojekte das Management investiert. Dass man sich allmählich von seinen Öl-Beteiligungen trennt, das sahen wir in den vergangenen Monaten, Quartalen und sogar Jahren ohne Zweifel. Aber auch die zukünftige Richtung sollte weiterhin stimmen.

Der Artikel Royal Dutch Shell: Rückzug aus diesem Öl-Markt ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Royal Dutch Shell. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.