Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    15.538,97
    -188,70 (-1,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.115,27
    -42,87 (-1,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • Gold

    1.792,30
    +17,50 (+0,99%)
     
  • EUR/USD

    1,1899
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    31.498,97
    -1.358,57 (-4,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    926,61
    -43,26 (-4,46%)
     
  • Öl (Brent)

    70,29
    -0,75 (-1,06%)
     
  • MDAX

    34.178,39
    -44,30 (-0,13%)
     
  • TecDAX

    3.507,40
    -0,56 (-0,02%)
     
  • SDAX

    16.042,25
    -128,10 (-0,79%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.060,14
    -93,29 (-1,30%)
     
  • CAC 40

    6.612,62
    -53,64 (-0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     

Royal Dutch Shell, BP & die OPEC+: „Dieses Mal ist alles anders“

·Lesedauer: 2 Min.
silhouette of working oil pumps on sunset background

Auch für Ölaktien wie Royal Dutch Shell (WKN: A0ER6S), BP (WKN: 850517) und andere Branchenvertreter sowie den Gesamtmarkt gilt: Die fünf Worte „Dieses Mal ist alles anders“ sind die gefährlichsten, die es gibt. Zyklen wiederholen sich, Performances nähern sich ihren Durchschnittswerten an. Das geht seit Jahrzehnten, wenn nicht seit Jahrhunderten so.

Im Falle der Ölaktien wie eben Royal Dutch Shell oder auch BP und der OPEC+ sowie den Gesamtmärkten könnte es jetzt jedoch wirklich eine Veränderung geben. Zumindest hat der US-amerikanische Nachrichtendienst Bloomberg in diese Richtung getitelt und ein spannendes Szenario aufgezeigt. Hier ist, was Foolishe Investoren davon vielleicht mitnehmen sollten.

Royal Dutch Shell, BP & die OPEC+: Das ist anders

Eines vielleicht noch vorab: Auch der Autor, der sich jetzt mit dem Ölmarkt, den jeweiligen Aktien und der OPEC+ auseinandersetzt, ist sich über eines im Klaren. Die fünf Worte „Dieses Mal ist alles anders“ sind überaus gefährlich. Auch im Kontext von Aktien wie Royal Dutch Shell oder BP spricht der Verfasser davon, dass in den Märkten mit solchen Aussagen bereits Milliarden von US-Dollar vernichtet worden sind.

Trotzdem sieht der Schreiberling eine Veränderung im Ölmarkt, vor allem mit Blick auf die derzeitigen Preisniveaus von fast 70 US-Dollar je Barrel Brent. Das wiederum liege daran, dass sich die US-amerikanische Schieferölproduktion kaum erhole. Die Produzenten würden derzeit nicht ihre Boom-and-Bust-Strategie umsetzen, bei der die Anzahl der Bohrlöcher mit steigenden Notierungen von Brent und WTI steigt. Nur um dann bei nachgebenden Notierungen die Produktion wieder herunterzufahren.

Das liege in Teilen daran, dass einige Akteure es müde seien, dieses Spielchen im Ölmarkt mitzumachen, was die Notierungen zuletzt entgegen vieler Erwartungen gestützt hat. Und damit natürlich auch die Aktienkurse von Royal Dutch Shell und BP. Aber auch daran, dass Investoren derzeit Kapitalrückführungen fordern würden und Investitionen in nachhaltigere Projekte favorisieren.

Das wiederum gibt der OPEC+ möglicherweise mehr Macht und mehr Anteil am Ölmarkt. Das könnte dazu führen, dass am Dienstag dieser Woche eine Erhöhung der eigenen Kapazitäten beschlossen wird. Wobei das den Ölmarkt möglicherweise gar nicht ins Tal der Tränen stürzt.

Eine kühne, realistische Behauptung?

Grundsätzlich sollte man skeptisch sein, wenn jemand mit den Worten „Dieses Mal ist alles anders“ um sich wirft. Sowohl im Ölmarkt als auch mit Blick auf Aktien wie Royal Dutch Shell oder BP. Der hiesige Fall könnte mit Blick auf das veränderte Verhalten der US-amerikanischen Schieferölproduktion jedoch durchaus begründet sein.

Wenn die OPEC+ mehr Macht erhält, könnte das die Märkte natürlich insgesamt wieder stützen. Beziehungsweise Spielraum für kontrolliertere Preise geben. Allerdings: Noch ist auch das natürlich eine Theorie. Eine Theorie wohlgemerkt, die man mit Blick auf die Historie und solche kühnen Behauptungen auch kritisch hinterfragen kann.

Der Artikel Royal Dutch Shell, BP & die OPEC+: „Dieses Mal ist alles anders“ ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Royal Dutch Shell. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.