Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 53 Minuten
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,42 (-0,48%)
     
  • BTC-EUR

    40.612,16
    -622,09 (-1,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,93 (-0,91%)
     
  • S&P 500

    4.432,99
    -40,76 (-0,91%)
     

Royal Dutch Shell, BP & Co.: Ölpreis dürfte nicht stark fallen

·Lesedauer: 2 Min.
silhouette of working oil pumps on sunset background

Bei Öl-Aktien wie Royal Dutch Shell (WKN: A0ER6S) oder auch BP (WKN: 850517) gibt es derzeit eine Sorge: die einbrechenden Ölpreise. Innerhalb der letzten Woche haben das Barrel Brent und WTI doch teilweise sehr deutlich nachgegeben. Ein Niveau von 70 US-Dollar ist dabei zumindest kurzfristig nicht mehr aktuell. Ein Problem? Nein, zumindest kurzfristig nicht.

Könnten die Ölpreise weiter nachgeben? Und womöglich auch die Aktienkurse von Royal Dutch Shell oder BP? Eine ziemlich interessante Fragestellung, der wir heute auf den Grund gehen wollen. Allerdings nicht einfach so, sondern mit Blick auf eine spannende Meinung aus dem US-amerikanischen Raum. Deren Tenor: Nein, der Ölpreis dürfte nicht zu stark fallen.

Royal Dutch Shell, BP & Co.: Ölpreise vor keiner Korrektur?

Die Ölpreise befinden sich natürlich schon in einer Korrektur und die Aktien von Royal Dutch Shell und BP entsprechend ein wenig mit. Allerdings ist das US-Portal OilPrice.com beziehungsweise ein Schreiberling der Meinung, dass es zumindest keinen allzu kräftigen Einbruch geben dürfte.

Das wiederum begründet das Portal mit einer fundamentalen Perspektive des Marktes. Nach Ansicht des Verfassers befinde sich der Markt weiterhin in einer Position, die von Stabilität und eher einem Nachfragehang definiert sei. Auch dass die OPEC+ das Fördervolumen um 400.000 Barrel pro Tag und Monat erhöhen möchte, führe keineswegs zu einem stärkeren Einbruch. Nein, sondern eher zu einer Normalität im Markt, die nicht ausreichend sei, um die steigende Nachfrage zu bedienen.

Die OPEC+ würde außerdem nicht auf das Flehen der USA nach einer höheren Ölförderung eingehen. Das wiederum könnte die Preise nach unten hin ebenfalls deckeln. Zwar gebe es auch negative Einschätzungen, wie die der IEA, die mit einer geringeren Nachfragerholung rechne. Für OilPrice.com dürften jedoch andere Faktoren entscheidender sein. So wie beispielsweise auch, dass Analysten des Marktes von einem Defizit sprächen, das derzeit nicht gedeckt sei. Gute Aussichten für Royal Dutch Shell, BP und Co.? Ja, möglicherweise.

Noch ein stabiler Markt

Für Öl-Aktien wie Royal Dutch Shell oder BP dürfte der Markt selbst auf diesem Niveau stabil bleiben. Mit Blick auf einen Brent-Preis von deutlich über 60 US-Dollar und unter 70 US-Dollar und mit einer entsprechenden Range wären stabile, freie Cashflows und Gewinne möglich. Aufgrund weiterhin gekürzter Dividenden dürfte sich der Mittelabfluss für Ausschüttungen in Grenzen halten. Möglichkeiten zum Investieren wären entsprechend auf dem aktuellen Niveau vorhanden.

Natürlich handelt es sich auch hierbei nur um eine Perspektive auf den Ölmarkt. Allerdings um eine, die betont, dass der Markt grundsätzlich fundamental auch Gründe besitzen könnte, die einen Crash oder eine Korrektur eher ausschließen. Ob Chancen oder Risiken im Endeffekt überwiegen, das ist natürlich deine finale Entscheidung.

Der Artikel Royal Dutch Shell, BP & Co.: Ölpreis dürfte nicht stark fallen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Royal Dutch Shell. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.