Deutsche Märkte öffnen in 5 Minuten
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • Dow Jones 30

    26.659,11
    +139,16 (+0,52%)
     
  • BTC-EUR

    11.322,38
    -226,80 (-1,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    259,16
    +16,48 (+6,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.185,59
    +180,72 (+1,64%)
     
  • S&P 500

    3.310,11
    +39,08 (+1,19%)
     

ROUNDUP: Wirtschaftserholung in Großbritannien verliert an Schwung

·Lesedauer: 2 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die britische Wirtschaft hat sich den vierten Monat in Folge vom Einbruch in der Corona-Krise erholt. Im August verlor die Erholung aber überraschend stark an Schwung. Im Monatsvergleich sei die Wirtschaftsleistung (BIP) um 2,1 Prozent gestiegen, teilte das britische Statistikamt ONS am Freitag in London mit. Analysten hatten im Schnitt einen deutlich stärkeren Zuwachs um 4,6 Prozent erwartet.

In der Industrie zeigte sich im August ein ähnliches Bild: Hier verlangsamte sich das Wachstum der Produktion im Monatsvergleich auf nur noch 0,3 Prozent. Auch hier hatten Analysten im Schnitt mit einem stärkeren Zuwachs gerechnet - nämlich um 2,5 Prozent. Im Vormonat Juli war es mit der britischen Industrieproduktion noch deutlich aufwärts gegangen, um 5,2 Prozent im Monatsvergleich.

Insgesamt war die britische Wirtschaft im Vormonat noch um revidiert 6,4 Prozent (zuvor 6,6 Prozent) im Monatsvergleich gewachsen und im Juni um revidiert 9,1 Prozent (zuvor 8,7 Prozent). Die Erholung folgte nach einem drastischen Absturz der zweitgrößten europäischen Volkswirtschaft im April.

Verglichen mit dem Vorkrisenniveau von Februar lag die britische Wirtschaftsleistung im August noch 9,2 Prozent niedriger. Am stärksten Betroffen blieben laut den ONS-Angaben Teile des Dienstleistungssektors: In den Bereichen Schienentransport, sowie in der Kreativ- und Unterhaltungsbranche lagen die Niveaus demnach weiterhin 50 Prozent unter dem Vorkrisen-Wert.

Marktbeobachter sahen die Zahlen als Beweis dafür, dass der anfänglichen Erholung der Wirtschaftsaktivität die Luft ausgeht. Ruth Gregory vom Analysehaus Capital Economics geht daher für September von einer weiteren Verlangsamung aus. Für das Schlussquartal erwartet die Expertin, aufgrund der erneut steigenden Corona-Infektionszahlen im Vereinigten Königreich, dann gar kein Wachstum mehr: Das Risiko weiterer Einschränkungen und eines drohenden harten Brexits gefährde die Erholung.