Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    18.086,72
    +84,70 (+0,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.877,00
    +37,86 (+0,78%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.333,70
    -15,40 (-0,66%)
     
  • EUR/USD

    1,0714
    +0,0005 (+0,0428%)
     
  • BTC-EUR

    61.683,18
    -203,68 (-0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.386,16
    -2,00 (-0,14%)
     
  • Öl (Brent)

    78,78
    +0,33 (+0,42%)
     
  • MDAX

    25.625,32
    -94,11 (-0,37%)
     
  • TecDAX

    3.363,51
    +10,25 (+0,31%)
     
  • SDAX

    14.413,30
    +46,24 (+0,32%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.155,19
    +8,33 (+0,10%)
     
  • CAC 40

    7.536,11
    +32,84 (+0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     

ROUNDUP: Windindustrie zweifelt an Erreichbarkeit von Ausbauzielen

HAMBURG (dpa-AFX) -Im Kampf gegen den Klimawandel wollen Deutschland und die EU rasch die Windkraft ausbauen. Doch in der Windindustrie kommen Zweifel auf, ob die ehrgeizigen Ausbauziele überhaupt realisierbar sind. "Zwar wird die Windindustrie weiterhin größtenteils optimistisch betrachtet", heißt es im zwölften Trendindex der WindEnergy Hamburg, der Weltleitmesse für Windenergie.

Doch erstmals hat das Marktforschungsinstitut Marktteilnehmer auch nach den Folgen fehlender Ressourcen gefragt. "Die Ergebnisse sind klar: Die allgemeinen Sorgen, ob die Ausbauziele erreicht werden können", spiegele auch der Trendindex wider. "Ein Großteil der Befragten sieht eine starke bis sehr starke Behinderung der Ausbauziele durch den weltweiten Ressourcenmangel." Das Branchenbarometer sieht unter dem Strich eine "geringe Realisierungswahrscheinlichkeit der Ausbauziele".

Branchenvertreter beklagen seit längerem hohe Rohstoffpreise und die Inflation. Außerdem sucht die Windbranche in den kommenden Jahren allein in Deutschland mehrere Zehntausend neue Arbeitskräfte, nachdem in den Dürrejahren der Branche im vorigen Jahrzehnt etliche Stellen gestrichen wurden. Angesichts des in der ganzen Wirtschaft verbreiteten Fachkräftemangels ist die Rekrutierung von Personal aber schwierig. Als weiteres Hemmnis gilt die langwierige Genehmigung von Windrädern und Windparks.

"Die Ausbauziele der Bundesregierung sind ohne Zweifel sehr ambitioniert. Jahrelange politische Versäumnisse bei der Umsetzung der Energiewende haben diese großen Anstrengungen nötig gemacht", sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Windenergie (BWE), Wolfram Axthelm. Auch auf die Ausbauhemmnisse weise der BWE seit langer Zeit hin. "Dennoch halten wir alle diese Probleme für lösbar und haben dazu detaillierte Vorschläge vorgelegt."

WERBUNG

2023 stammten nach BWE-Angaben von bislang erzeugten 349,2 Terawattstunden (TWh) Strom 101,3 TWh aus Wind. Windenergie an Land sei dabei mit 83,7 TWh die stärkste Einzelstromquelle. Der Verband wies darauf hin, dass in den ersten neun Monaten schon mehr Leistung an Land installiert worden sei als im gesamten Jahr 2022. "Auch die Neugenehmigungen erreichen nach drei Quartalen ein bisher nicht dagewesenes Rekordniveau."

Angesichts der Klima- und Energiekrise ist in der Windbranche die Einschätzung global betrachtet "weiterhin recht positiv, die Stimmung überwiegend gut, sowohl On- als auch Offshore", heißt es in dem Branchenbarometer. "Jedoch lassen sich insbesondere in Deutschland und Europa aktuell schwächere negative Veränderungen feststellen, sowohl in der kurzfristigen als auch in der langfristigen Betrachtung." Allerdings sei die Stimmung "für keine Branche, Zeithorizont und Region" im negativen Bereich.

An der Befragung nahmen den Angaben zufolge zwischen Mitte September und Mitte Oktober mehr als 500 Marktakteure teil. Als überraschend bewertet das Marktforschungsinstitut, dass die Einsparpotenziale, etwa durch wachsende Turbinengrößen, erstmals deutlich schlechter eingeschätzt werden, insbesondere für die Windkraft auf See. "Die Kosten beziehungsweise der Kostendruck für die Hersteller können hier eine Rolle spielen, ebenso die Frage, inwiefern die Technik überhaupt noch weiterentwickelbar ist beziehungsweise weiterentwickelt wird". Während die für 2030 erwartete durchschnittlich installierte Turbinengröße an Land weiter steige (von 8,2 auf 8,5 MW), sinke sie im Bereich auf See von 18,8 auf 18 MW.