Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    18.612,54
    -78,78 (-0,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.014,47
    -23,13 (-0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Gold

    2.340,00
    +2,80 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0832
    +0,0014 (+0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.210,77
    -2.055,46 (-3,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.413,14
    -54,96 (-3,74%)
     
  • Öl (Brent)

    76,27
    -0,60 (-0,78%)
     
  • MDAX

    27.089,21
    -104,64 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.423,95
    -26,01 (-0,75%)
     
  • SDAX

    15.093,18
    -9,11 (-0,06%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.307,32
    -31,91 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    8.080,94
    -21,39 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     

ROUNDUP: Weißes Haus bestätigt Selenskyj-Besuch nächste Woche

WASHINGTON (dpa-AFX) -Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj will nach seiner geplanten Rede bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York auch die US-Hauptstadt Washington besuchen. Für Donnerstag (21. September) sei ein Treffen mit Präsident Joe Biden und Mitgliedern des Kongresses geplant, um die anhaltende Unterstützung der USA für die Ukraine zu bekräftigen, bestätigte das Weiße Haus am Freitag. Zuvor hatten bereits mehrere US-Medien von den Plänen berichtet und sich auf Regierungskreise berufen.

"Es wird das dritte Treffen der beiden sein und es kommt zu einem kritischen Zeitpunkt", sagte Biden-Berater Jake Sullivan. Biden freue sich darauf, seiner Unterstützung für die Ukraine Nachdruck zu verleihen, um weiterhin die Welt in dieser Frage anzuführen. Konkrete Termine bestätige man in den kommenden Tagen, sagte Sullivan weiter.

Der ukrainische Präsident wird bei dem Besuch um anhaltende Unterstützung für sein Land im Krieg gegen Russland durch die Vereinigten Staaten werben. Aktuell setzt sich Biden mit seinen Demokraten für zusätzliche Hilfen in Höhe von mehr als 20 Milliarden US-Dollar (rund 18,6 Milliarden Euro) für militärische, wirtschaftliche und humanitäre Zwecke ein.

Im US-Senat erfährt die Ukraine seit Kriegsbeginn breite Unterstützung durch beide Parteien, im Repräsentantenhaus nahm zuletzt aber die Kritik an den anhaltenden Hilfszahlungen zu. Dort haben die Republikaner eine knappe Mehrheit.

Selenskyj hatte zuletzt im Dezember 2022 Washington besucht und dabei sowohl Biden getroffen als auch eine Rede im Kapitol vor beiden Kammern des Kongresses gehalten. Kein Land hat die Ukraine im Krieg mit mehr Geld und Militärhilfe unterstützt als die USA. Laut dem Institut für Weltwirtschaft Kiel haben die Vereinigten Staaten bereits mehr als 70 Milliarden US-Dollar bereitgestellt.