Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.876,71
    -258,08 (-0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    38.658,56
    -88,86 (-0,23%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.445,73
    +1.278,53 (+2,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.423,95
    +28,91 (+2,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.591,45
    +247,90 (+1,43%)
     
  • S&P 500

    5.416,23
    +40,91 (+0,76%)
     

ROUNDUP: Wacker Neuson wird Schwung aus erstem Quartal nicht mitnehmen können

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Der Baumaschinenhersteller Wacker Neuson DE000WACK012 erwartet nach einem starken Jahresauftakt schwächere Ergebnisse in den kommenden Monaten. Unternehmens-Chef Karl Tragl geht unverändert davon aus, dass das erste Quartal das stärkste des Jahres 2023 sein dürfte. Er bestätigte am Dienstag die Jahresprognose. Prägend für das Tagesgeschäft blieben die Lieferketten, teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit. Die Situation habe sich zwar leicht verbessert, "von einer Normalisierung der Lage sind wir aber immer noch weit entfernt", sagte Finanzchef Christoph Burkhard. Die Anleger reagierten mit Gewinnmitnahmen.

Die im SDax DE0009653386 notierte Aktie stand zuletzt rund 3,3 Prozent im Minus. Trotz des Kursrücksetzers beläuft sich das Plus seit dem Tief von Ende September aber immer noch auf rund 70 Prozent. Martin Comtesse vom Analysehaus Jefferies lobt die über den Erwartungen der Marktexperten liegenden Quartalsergebnisse.

Wegen der Lieferketten-Probleme hält Wacker Neuson weiterhin erhöhte Vorräte, um nach eigenen Angaben das Wachstum zu sichern. Diese Strategie bindet allerdings viel Kapital, was auch den freien Barmittelfluss seit rund einem Jahr belastet. Im ersten Quartal verbesserte sich der Bestand an unfertigen Maschinen schon etwas. Er sei nach wie vor volatil, aber mittlerweile wieder unter einstigen Höchstständen, hieß es.

Unterm Strich verdiente Wacker Neuson im ersten Quartal mit 62,4 Millionen Euro mehr als doppelt so viel, wie ein Jahr zuvor. Dabei profitierte das Unternehmen auch von einem positiven Einmaleffekt, dem Verkauf einer Liegenschaft.

WERBUNG

Außerdem konnte das Management die Kosten für Verwaltung, Vertrieb sowie Forschung und Entwicklung senken. Die Marge für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) verbesserte sich von 7,5 Prozent auf 13,2 Prozent. Sie entwickelte sich damit besser als von Analysten erwartet und auch beim Wachstum konnte Wacker Neuson positiv überraschen.

Der Umsatz stieg um mehr als ein Viertel auf 667 Millionen Euro, dabei schob eine starke Nachfrage in Europa und Nordamerika an. Insbesondere in Übersee bauten die Münchener ihr angeschlossenes Händlernetz weiter aus und profitierten von einer starken Nachfrage seitens Großkunden. Die dritte Geschäftsregion von Wacker Neuson, Asien-Pazifik, litt hingegen unter einem Umsatzrückgang in China, konnte insgesamt aber dennoch ein Plus verzeichnen.

Im Gesamtjahr strebt das Management einen Umsatz von 2,3 bis 2,5 Milliarden Euro an. Die operative Marge soll bei 9,5 bis 10,5 Prozent liegen.