Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 20 Minute
  • DAX

    14.190,15
    +182,22 (+1,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.677,10
    +29,54 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    32.523,63
    +403,35 (+1,26%)
     
  • Gold

    1.846,80
    +0,50 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0718
    +0,0033 (+0,31%)
     
  • BTC-EUR

    27.145,01
    -758,10 (-2,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    635,84
    -25,31 (-3,83%)
     
  • Öl (Brent)

    112,82
    +2,49 (+2,26%)
     
  • MDAX

    29.315,09
    +206,65 (+0,71%)
     
  • TecDAX

    3.081,43
    +25,27 (+0,83%)
     
  • SDAX

    13.470,75
    +191,32 (+1,44%)
     
  • Nikkei 225

    26.604,84
    -72,96 (-0,27%)
     
  • FTSE 100

    7.559,35
    +36,60 (+0,49%)
     
  • CAC 40

    6.369,24
    +70,60 (+1,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.600,61
    +165,87 (+1,45%)
     

ROUNDUP: Wacker Chemie startet mit Schwung ins Jahr 2022

·Lesedauer: 2 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Wacker Chemie <DE000WCH8881> ist gut ins neue Jahr gestartet. "Die hohe Nachfrage setzt sich über den Jahreswechsel hinaus fort", sagte Konzernchef Christian Hartel am Mittwoch laut Mitteilung im Zuge der Vorstellung der vorläufigen Zahlen für 2021. Im vergangenen Jahr profitierte das Unternehmen unter anderem vom Bauboom und der voranschreitenden Digitalisierung in vielen Teilen der Welt.

Wacker zugute kommt dabei der weltweite Ausbau der Photovoltaik. Zudem steckt das hochreine Polysilizium des Konzerns "in fast jedem zweiten Computerchip, der weltweit verbaut wird", wie Hartel bereits im vergangenen Jahr betonte.

Gleichzeitig verleiht der Bauboom dem Geschäft mit Polymeren Schwung. Diese ganz unterschiedlich ausgeprägten chemischen Verbindungen dienen unter anderem als Basis für Klebstoffe, beigemengt werden sie aber auch Bodenbelägen, Farben oder Beton. Dadurch lassen sich die Eigenschaften der Materialien je nach Einsatzzweck verändern.

Auch die Silikone des Konzerns - vielseitig einsetzbare Kunststoffe - sind gefragt, etwa in der Elektronikindustrie, bei Textilherstellern, Medizintechnikunternehmen und Autobauern.

Der Nettogewinn vervielfachte sich vor diesem Hintergrund den Angaben zufolge auf 780 Millionen Euro. Bereits Mitte Januar hatte das Unternehmen sich zum Umsatz und dem operativen Gewinn (Ebitda) geäußert. Diese Kennziffern lagen mit 6,2 Milliarden Euro beziehungsweise 1,5 Milliarden Euro deutlich über den Vorjahreswerten sowie über den durchschnittlichen Analystenschätzungen.

Dabei konnten die Münchener die kräftig gestiegenen Rohstoff- und Energiepreise zumindest teilweise durch höhere Preise für die eigenen Produkte sowie das laufende Sparprogramm ausgleichen. Dennoch: Die höheren Kosten für Rohstoffe und Energie hätten das operative Ergebnis um rund eine halbe Milliarde Euro gemindert, wie das Unternehmen betont.

Für den Analysten Markus Mayer von der Baader Bank unterstreichen die aktuellen Geschäftszahlen, dass die Gewinnerwartungen des Marktes für 2022 und 2023 viel zu niedrig sein dürften. Es könnte aber noch bis zur Vorlage der endgültigen 2021er-Zahlen sowie eines detaillierten Geschäftsausblicks Mitte März dauern, bis Investoren das auch wirklich realisierten.

Die Aktien von des MDax <DE0008467416>-Unternehmens setzen ihre Erholung zur Wochenmitte mit einem Anstieg um fünf Prozent auf 130 Euro fort. Mitte Januar waren sie nach der Veröffentlichung der starken Eckdaten zu Umsatz und operativem Ergebnis noch bis auf 153,40 Euro gestiegen, was ein Hoch seit Anfang Dezember war. Anschließend sackten sie aber im Sog eines insgesamt schwachen Aktienmarktes bis auf knapp 120 Euro ab - ein Tief seit Mitte 2021.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.